Bildung macht den Unterschied!? Eine Analyse der Erfolgschancen bei der Fußballweltmeisterschaft 2011

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-56886
http://hdl.handle.net/10900/47860
Dokumentart: Periodikum
Date: 2011
Source: WIP Occasional Papers : Wirtschaft und Politik ; 48
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Politikwissenschaft
DDC Classifikation: 320 - Political science
Keywords: Politik , FIFA-Frauenfußball-Weltmeisterschaft , Bildung , Frauenbildung , Fußball , Emanzipation , Frauenemanzipation
Other Keywords:
Politics , Education , Emancipation , Football
ISBN: 1614-5925
License: Creative Commons - Attribution, Non Commercial, No Derivs
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Wer wird Weltmeisterin 2011? Diese Frage stellt sich in der aktuellen Situation ganz dringend – nicht nur in der Welt des Sports. Im vorliegenden Beitrag wird ein differenziertes Prognosemodell vorgestellt. Bei der Analyse zeigt sich, dass – entgegen weit verbreiteter Meinungen – über die rein sportlichen Faktoren hinaus auch sozio-politische Faktoren, vor allem der Bildungsgrad als Proxy-Variable für Emanzipation, eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen. Deutschlands Schicksal bei Sommermärchen bleibt der dritte Platz, die USA werden Weltmeisterin vor Norwegen.

Abstract:

Who will win the Football World Cup 2011? This is one of the most pressing questions today – even beyond the world of sports. This article offers a prognostic model: Statistical Analysis reveals that – against popular opinions – education as a proxy for emancipation is a highly significant predictor for the USA winning the Cup against runner-up Norway and Germany finishing 3rd.

This item appears in the following Collection(s)

cc_by-nc-nd Except where otherwise noted, this item's license is described as cc_by-nc-nd