Tücken der Natürlichkeit: Friedrich Theodor Vischer als Modefeind

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-55559
http://hdl.handle.net/10900/47833
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 2011
Source: Schwäbische Heimat, 20. Jahrgang, Heft 4, Kohlhammer, 1969, S. 301-305
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Empirische Kulturwissenschaft
DDC Classifikation: 100 - Philosophy
Keywords: Volkskunde , Heimatkunde , Zeitschrift , Württemberg
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

In einer Schwanksammlung des 16. Jahrhunderts findet sich die Geschichte von dem Maler, der „keinen teutschen man in seiner Kleidung zu malen " wußte. Ein Edelmann hatte ihm den Auftrag gegeben, einen Saal mit den Vertretern aller erdenklichen Nationen und Völkerschaften in ihrer charakteristischen Kleidung auszumalen. Der Maler erfüllte diese Aufgabe „garartlich und künstlich" - nur die Deutschen ließ er bei seinem Kolossalgemälde aus: er wußte ihnen nämlich keine Kleidung zu malen. Als aber der Edelmann auf den Vertreter seiner Nation, auf einen Deutschen nicht verzichten wollte, malte der Künstler einen nackten Mann, dem er ein großes Tragtuch auf den Rücken gab, und er begründete dies so: man könne deutsch und welsch nicht mehr voneinander unterscheiden, die Deutschen brächten jeden Tag eine neue Kleidermode auf, und jeder müsse eben aus dem Tuch auf seinem Rücken dem nackten Mann ein Kleid nach seinem Gefallen machen.

This item appears in the following Collection(s)