Zur Kritik der Folklorismuskritik

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-53318
http://hdl.handle.net/10900/47799
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 1966
Source: Populus Revisus, Tuebinger Vereinigung f. Volkskunde, 1966, S. 61-75
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Empirische Kulturwissenschaft
DDC Classifikation: 390 - Customs, etiquette and folklore
Keywords: Folklorismus , Kritik
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Daß Hans Moser bei dieser Tagung nicht dabeisein kann, ist besonders bedauerlich, weil er als profunder Kenner der geschichtlichen Überlieferung sich auch entscheidend zum gegenwärtigen Volksleben geäußert hat - und zwar vor allem auch, indem er das kultursoziologische Stichwort Folklorismus in die Volkskunde übernommen und mit Leben erfüllt hat. Ich kann Hans Moser sicher nicht ersetzen; aber ich möchte doch dieses Stichwort ausdrücklich in den Mittelpunkt einiger Überlegungen stellen, zu denen ich zunächst drei Vorbemerkungen machen darf.

This item appears in the following Collection(s)