Der Schwabe und die Obrigkeit (Einführung)

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-50460
http://hdl.handle.net/10900/47757
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 1978
Source: Der Schwabe und die Obrigkeit: nicht nur Gemütvolles aus alten Akten und schwäbischen Dorfarchiven, 1978, S. 7-12
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Empirische Kulturwissenschaft
DDC Classifikation: 390 - Customs, etiquette and folklore
Keywords: Schwabe , Obrigkeit
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Wer in alten Urkunden vom »gemeynen Volck« liest, fühlt sich freundlich angesprochen. Die altertümliche Schreibung schafft merkwürdigerweise nicht Distanz, sondern Nähe: Die Wendung scheint nicht nur weg von der unmittelbaren Gegenwart, sondern überhaupt ins Zeitlose zu führen. Das gemeine Volk, die einfachen Leute, der kleine Mann - all das sind Formeln für jene breite Schicht, die Geschichte nicht macht, sondern erduldet, und von der man oft annimmt, daß sie sich kaum je verändert hat, daß sie zumindest jahrhundertelang dem gleichen natürlichen Rhythmus verpflichtet war: harter, aber zufriedenstellender Arbeit, kargen und strengen Sitten, freundlichen und farbigen Bräuchen. Gewiß, da gibt es auch dunkle Flekken, die mörderischen Kriege etwa, die ganze Landstriche entvölkerten, oder den tödlichen Hexenglauben.

This item appears in the following Collection(s)