Am Ende des europäischen Verfassungsprozesses: Mehr Demokratie, Partizipation und Legitimation durch den Reformvertrag?

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-46785
http://hdl.handle.net/10900/47729
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 2010
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Politikwissenschaft
DDC Classifikation: 320 - Political science
Keywords: Europäische Union , Vertrag von Lissabon , Unionsbürgerschaft , Europäische Union / Charta der Grundrechte
Other Keywords: Alexis de Tocqueville , Fischer-Rede , Mehrebenensystem , Demokratiedefizit , Konstitutionalisierung
Joschka Fischer , Multi-level governance , Democratic deficit , Constitutional theory
License: Publishing license including print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Ausgangspunkt des Beitrages bildet die Rekonstruktion des europäischen Verfassungsprozesses, der mit der legendären Fischer-Rede seinen Anfang nahm und mit dem Vertrag von Lissabon nun sein Ende finden wird. Vor diesem Hintergrund stellt der Beitrag die Frage nach den Gründen für das Scheitern einer konstitutionellen Neubegründung der Europäischen Union in Form einer europäischen Verfassung und reflektiert die Konsequenzen des Vertrages von Lissabon für die demokratische Qualität des europäischen Mehrebenensystems. Im Zentrum steht dabei die These vom Reformvertrag als logische Konsequenz eines Verfassungsprozesses, der von Beginn an einem nationalstaatlichen Verfassungsverständnis folgte. Der Beitrag skizziert zentrale Annahmen aktueller Verfassungstheorien und zeigt am Beispiel des Verfassungskonvents, der Unionsbürgerschaft, der Charta der Grundrechte und des Europäischen Parlaments, inwieweit dieses Verfassungsverständnis auch im europäischen Verfassungsprozess eingelassen ist.

Abstract:

The paper starts by reconstructing the European constitutional project, which began with the famous speech of the former German Minister of external affairs Joschka Fischer and which is about to come to an end with the Lisbon Treaty. Against this background the paper poses the question why constitution-building in the European Union collapsed and it reflects upon the consequences of the Lisbon Treaty for the democratic quality of the European multi-level system. The hypothesis put forward claims that the reform treaty is the logical consequence of a constitution-building process based on a concept of institutions following a nation-state model from the very beginning. The paper sketches out the key assumptions of current constitutional theory und illustrates in how far this understanding of a constitution is inherent in the European constitution-building process using the examples of the constitutional convention, EU citizenship, the Charta of Fundamental Rights, and the European Parliament.

This item appears in the following Collection(s)