Die »Europäische Union« als unerfüllbare integrationspolitische Daueraufgabe?Lehren aus dem Reform-Septennium der EG (1980-1987)

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-44105
http://hdl.handle.net/10900/47690
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 1987
Source: Eine Ordnungspolitik für Europa : Festschrift für Hans von der Groeben zu seinem 80. Geburtstag
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Politikwissenschaft
DDC Classifikation: 320 - Political science
Keywords: Europäische Gemeinschaften , Europäische Integration
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Staats- bzw. Regierungschefs der Mitgliedstaaten der erweiterten Europäischen Gemeinschaften hatten auf ihrer Konferenz in Paris am 19. und 20. Oktober 1972 proklamiert, es sei ihr »vornehmstes Ziel«, »die Gesamtheit der Beziehungen der Mitgliedstaaten . . . vor dem Ende dieses Jahrzehnts in eine Europäische Union umzuwandeln.«2 Sie hatten damit einen Begriff geprägt, der fortan in den Diskussionen um die Weiterentwicklung der Gemeinschaft eine beherrschende Rolle spielen sollte: die Errichtung einer (manchmal auch: der) »Europäischen Union« oder vorbereitende Schritte hierzu galten als Ziel jeder EG-Reform oder des Integrationsprozesses schlechthin.

This item appears in the following Collection(s)