Wege zur Erforschung der trivialen Literatur (Auszug)

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-40347
http://hdl.handle.net/10900/47649
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 1968
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Empirische Kulturwissenschaft
DDC Classifikation: 390 - Customs, etiquette and folklore
Keywords: Trivialliteratur , Forschung
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Zugänge „Wer von der Sache nichts versteht, spricht über die Methode." Ich bin bereit, dieses Bonmot6) zu akzeptieren, meine allerdings, es sollte in unserem Fall zu einem kollektiven Eingeständnis erweitert werden. Wir wissen über die Trivialliteratur alle noch immer nicht sehr viel. Zwar sind für dieses Gebiet eine ganze Reihe von Interessen angemeldet; aber gerade die Überschneidung von verhältnismäßig unartikulierten Interessen hat hier zu einer besonderen Methodenproblematik geführt. Es empfiehlt sich deshalb, zunächst einmal diese verschiedenen Interessen zu charakterisieren, die verschiedenen Zugangswege zu dem Phänomen(7) Trivialliteratur - was auch immer das sei - abzustecken.

This item appears in the following Collection(s)