Volkskultur in Württemberg

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-40337
http://hdl.handle.net/10900/47648
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 1974
Source: Volkskultur in Württemberg. Ein Querschnitt durch die volkskundliche Sammlung, Begleitheft zur Ausstellung
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Empirische Kulturwissenschaft
DDC Classifikation: 390 - Customs, etiquette and folklore
Keywords: Volkskultur , Württemberg
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Vor ungefähr zwanzig Jahren verbrachte ein Hamburger Student zwei Semester an der Universität Tübingen, um dort Volkskunde zu studieren. Er wohnte in Unterjesingen bei einer frommen Witwe, die nicht nur regelmäßig zu ihrer Erbauung die „Stunde" besuchte, sondern die auch ihren Mieter immer wieder freundlichunerbittlich auf die Fragwürdigkeit aller weltlichen Verrichtungen hinwies. Der junge Hamburger wurde dadurch zwar nicht schlechthin bekehrt; aber der Einfluß war doch keineswegs folgenlos: er bestimmte nämlich weithin die Perspektive — vielleicht könnte man auch sagen das Erkenntnisinteresse — des Studenten. Ganz gleich, worüber im Seminar oder auf Exkursionen gesprochen wurde, die Neigung der schwäbischen Mundart zur Verkleinerung, die Ausbreitung des Adventskranzes, die Entwicklung des gestelzten Einhauses in Württemberg, die Widerstände gegen die Flurbereinigung, die Vorliebe der Gesangvereine für Silcherlieder — mit verläßlicher Regelmäßigkeit stellte der Hamburger Student seine Schlüsselfrage, ob denn an der betreffenden Erscheinung oder Entwicklung nicht in erster Linie der schwäbische Pietismus schuld sei.

This item appears in the following Collection(s)