Statt spezitischer Kulturprovinz nivellierte Provinzkultur?

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-40276
http://hdl.handle.net/10900/47642
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 1982
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Empirische Kulturwissenschaft
DDC Classifikation: 390 - Customs, etiquette and folklore
Keywords: Kulturraum
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Haltung der Universität Tübingen in der Frage der Schließung der PH ist eindeutig und, soweit zu erkennen, auch einmütig. Die Universität hat sich in einer klaren Stellungnahme für den Verbleib der Pädagogischen Hochschule Reutlingen eingesetzt. Universitätspräsident Theis hat mich aufgefordert, dies hier ausdrücklich noch einmal zu wiederholen. Für diese Einstellung der Universität gibt es sicher zunächst handfeste, wenn Sie so wollen: egoistische Gründe. Während in den Zahlenwerken der Statistiker unter dem Eindruck des Pillenknicks die Schulen und die Universitäten bereits veröden, haben wir einstweilen noch mit einer ungeheuren Überflutung zu kämpfen: überfüllte Fächer, unergiebig große Seminare, steigende Nachfrage Es ist leicht abzusehen , daß die Schließung der im Einzugsbereich der Universität liegenden PH. weitere Hundertschaften in diese Enge hineinpumpen würde.

This item appears in the following Collection(s)