Der Intersektionalitätsansatz in der Arbeit mit Jungen mit Behinderungserfahrung

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-40259
http://hdl.handle.net/10900/47641
Dokumentart: Studienarbeit
Date: 2009
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Erziehungswissenschaft
DDC Classifikation: 360 - Social problems and services; associations
Keywords: Jugendarbeit , Behinderung
Other Keywords: Intersektionalität
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Arbeit von Jochen Bietz (unter Mitarbeit von Benjamin Strohmeier) untersucht anhand eines Jungen-Projekts, inwieweit der Intersektionalitätsansatz in der Arbeit mit Jungen mit Behinderungserfahrung und die bewusste Bezugnahme auf Geschlecht die Perspektive einer inklusionsorientierten Arbeit unterstützen kann. Der Fragestellung wurde nachgegangen anhand von Experten-Interviews, ergänzt um eine Dokumentenanalyse.

This item appears in the following Collection(s)