Kinder und Jugendliche im Spannungsfeld der Massenmedien - Die Wiederkehr des Märchens

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-38685
http://hdl.handle.net/10900/47615
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 1976
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Empirische Kulturwissenschaft
DDC Classifikation: 390 - Customs, etiquette and folklore
Keywords: Massenmedien , Märchen
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Bald nach dem zweiten Weltkrieg gab es eine — teilweise von den Militärregierungen gesteuerte — Kampagne gegen die „Grimmschen Märchengreuel"; auf der Suche einer Erklärung für die Abgründe nationalsozialistischer Inhumanität war man auch auf „die Grausamkeit im Märchen"1 gestoßen. Aber die Irritation ging nicht sehr tief. Bald bildeten die kritischen Äußerungen zum Märchen nur noch die Plattform, von der sich engagierte Märchenfreunde abstießen in die luftigen Höhen unbeschwerter Märchenbegeisterung: Zweitklassige Poeten kehrten sich ab von der äußeren Not und produzierten epigonale, romantisierende Kunstmärchen2; auf den Theatern etablierten sich die operettenhaften Weihnachtsmärchen fester und gewinnbringender denn je; Märchengesellschaften wurden gegründet; und einzelne Märchen„erzählerinnen" präsentierten sich im schummrigen Licht städtischer Konzertsäle einem Honoratiorenpublikum.

This item appears in the following Collection(s)