Familienleben - ein Symbol der Kultur. Die Philosophie der symbolischen Formen als Verstehensmodell für ein Feld sozialpädagogischer Praxis

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Thiersch, Hans (Prof. emer. Dr. Dres. h.c.) de_DE
dc.contributor.author Weinert Portmann, Susanne de_DE
dc.date.accessioned 2008-09-29 de_DE
dc.date.accessioned 2014-03-18T10:02:55Z
dc.date.available 2008-09-29 de_DE
dc.date.available 2014-03-18T10:02:55Z
dc.date.issued 2008 de_DE
dc.identifier.other 28610413X de_DE
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-35779 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/47595
dc.description.abstract Diese Arbeit fundiert eine kulturtheoretische Interpretation von Familie und behandelt dann die Frage, was es für die sozialpädagogische Arbeit mit Familien in der Familienhilfe bedeutet, wenn sie vom Verständnis der Familie als Symbol der Kultur ausgeht. Das Interesse der Arbeit ist es, die Beziehung der Sozialpädagogik zur Kultur zu stärken. Sie sucht damit den Gegendiskurs gegen Engführungen in der theoretischen und praktischen sozialpädagogischen Perspektive auf soziale Probleme und defizitäre Daseinsweisen. Ausgehend von Ernst Cassirers Philosophie der symbolischen Formen und den in ihr gegebenen allgemeinen Bestimmungen wird ein Konzept von Familie als symbolische Form entwickelt. Dabei wird Familie als eine Kulturgestalt dargestellt, die in ihrer historischen Grösse und in ihrer Einzigartigkeit neben der Religion, der Kunst, der Technik oder der Sprache ihren Ort in der Kultur beanspruchen kann. Ihre Dimensionen werden, dem Theoriemodell Cassirers folgend, im Horizont historischer und sozialwissenschaftlicher Literatur konkretisiert. Familie als symbolische Form bezieht sich aus den historisch vielfältig gegebenen Formen von Familien auf das Grundmuster der Familie als Haushaltsfamilie. Die Haushaltsfamilie als kulturelles Symbol erfüllt eine spezifische Kulturleistung: Die private Sorge füreinander im alltäglichen Familienleben. Es handelt sich dabei einerseits um eine kulturspezifische und kulturfunktionale Geschicklichkeit und anderseits um spezifische emotionale, kognitive und sprachliche Kompetenzen, wobei letztere nach Cassirer in der symbolischen Form des mythischen Denkens wurzeln. Historisch gewachsene und sinnvoll aufeinander bezogene Handlungs- und Erfahrungsdimensionen bringen in Familienleben demnach eine spezifische Kulturkompetenz zum Ausdruck, die ihnen ihre symbolische Form verleiht. Ein Entwurf familienunterstützender Arbeit als Kulturarbeit thematisiert Zugangsweisen zu Familien, die diese Kulturkompetenz aus verschiedenen Gründen in ihrem Familienleben zu gewissen Zeiten nicht, oder auch gar nicht hinreichend verwirklichen und somit auch nicht hinreichend vermitteln können. Die familiale Kulturkompetenz, die sich symbolisch in allen Facetten des Familienlebens verwirklicht und der aufsuchenden sozialpädagogischen Kulturarbeit derart begegnet, bedeutet: Professionelle Arbeit mit Familien meint nicht Pädagogisierung, sondern Anerkennung und Stärkung von Fähigkeiten, Verständnis, Aufklärung sowohl im Gespräch, wie in realen Hilfen. Die Konzeption praktischer Kulturarbeit mit Familien wird im letzten Teil der Arbeit veranschaulicht an Materialien und Fallbeschreibungen aus der Praxis aufsuchender sozialpädagogischer Kulturarbeit mit Familien. de_DE
dc.description.abstract This work founded a cultural theoretical interpretation of family and then adressed the question of what it means for the socio-educational work with families in the home based family support services, when they move from understanding the family as a symbol of the culture originates. The interest of this work is the relationship of social education and culture to be strengthened. This work is also interested in make a contribution to counter-discurse against fixations of the theoretical and practical pedagogical perspective on social problems and loss of life practice. Based on Ernst Cassirers philosophy of symbol forms and given to their general provisions, a concept of family as a symbolic form will be generated. This is family as a cultural figure, shown in their historic size and uniqueness, that can claim their place in the culture apart from the religion, the arts, technology or the language. Following the theory model of Cassirer, their dimensions were materialized in the horizon of historical and social science literature. Family as a symbolic form refers to the historically diverse forms of families, given to the basic pattern of the family as the family budget. The family budget as a cultural icon performs a specific cultural achievement: the everyday, private care for each other. It is one of a crop-specific functional and cultural dexterity and the other to an emotional, cognitive and linguistic skills. The latter is rooted in the symbolic form of mythic thinking. Historically grown and meaningful action and experience dimensions relate to each, therefore express in family lifes a specific cultural competence, which gives the family life its symbolic form. A draft family-supportive work as a cultural practice focuses on access to families, which their cultural competence for various reasons at some time do not, or do not sufficiently realize, and hence can not adequately convey. The family cultural competence, which in all facets of family life symbolically achieved and in this way meets the home based social-educational work, it means: Professional work with families needs not a sort of asymetrical relationship based on an educational intentions, but recognition and strengthen of skills, understanding, enlightment both in conversation as in real assistance. The design of practical cultur-work with families in the last part of the work illustrates materials and case descriptions from the practice of socio-educational cultural work with families. en
dc.language.iso de_DE de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Familienerziehung , Sozialpädagogik , Kulturpädagogik , Kulturphilosophie , Geisteswissenschaftliche Pädagogik de_DE
dc.subject.ddc 360 de_DE
dc.subject.other Familienpädagogik , Familienhilfe , Hauswirtschaft , Ernst Cassirer de_DE
dc.subject.other Family education , Cultural education , Philosophy of culture , Home economics , Home based family support service , Humanistic education en
dc.title Familienleben - ein Symbol der Kultur. Die Philosophie der symbolischen Formen als Verstehensmodell für ein Feld sozialpädagogischer Praxis de_DE
dc.title Family life - a symbol of culture. The philosophy of symbol forms as a model for understanding a field of socio-educational practice en
dc.type Dissertation de_DE
dc.date.updated 2008-09-29 de_DE
dcterms.dateAccepted 2008-09-12 de_DE
utue.publikation.fachbereich Erziehungswissenschaft de_DE
utue.publikation.fakultaet 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät de_DE
dcterms.DCMIType Text de_DE
utue.publikation.typ doctoralThesis de_DE
utue.opus.id 3577 de_DE
thesis.grantor 08 Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record