Die religiöse Mentalität der Jugend Ost- und Westeuropas auf der modernen Etappe des Christentums. Religiös orientierte Gruppen in der Ukraine und Deutschland im Vergleich

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-35199
http://hdl.handle.net/10900/47591
Dokumentart: Dissertation
Date: 2008
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Erziehungswissenschaft
Advisor: Held, Josef (Apl. Prof. i. R. Dr. )
Day of Oral Examination: 2008-07-17
DDC Classifikation: 300 - Social sciences, sociology and anthropology
Keywords: Religiöses Bewusstsein , Christlicher Jugendverband , Bund der Deutschen Katholischen Jugend , Ziele und Aufgaben kirchlicher Jugendarbeit
Other Keywords: Ukrainische Jugend für Christus , Jugendarbeit in der Kirche , Ukrainische Griechisch-Katholische Kirche , Religiöse Mentalität
Ukrainian youth for Christ , Church youth work , Ukrainian Greek-Catholic Church , Religious mentality
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die vorliegenden Studien beleuchten die Jugendproblematik in einem sehr wichtigen Aspektteil – nämlich die innerliche Seite des Daseins junger Menschen, die geistigen Orientierungspunkte ihrer Weltanschauung, was in der Religiosität, der religiösen Mentalität seine direkte Äußerung findet. Ohne eine allgemeine Analyse der Geistigkeit moderner europäischer Jugend zu vermeiden, spezifiziert sich jedoch diese Dissertationsarbeit auf die Verbandsjugend, die mit der Katholischen Kirche identifiziert wird. So sind im empirischen Teil die Ergebnisse von der im Rahmen der Dissertation durchgeführten Untersuchung dargestellt, die diese Problematik am Beispiel von zwei strukturell ähnlichen Verbänden – ein deutscher (Bund der Deutschen Katholischen Jugend - BDKJ) und ein ukrainischer (Ukrainische Jugend für Christus - UJCh) - erforschte. Die beiden Organisationen wurden bewusst aus verschiedenen europäischen Ländern ausgesucht, um an deren Beispiel die Differenzen bzw. Ähnlichkeiten zwischen der katholischen Jugend West- und Osteuropas zu zeigen und am Ende die signifikanten Unterschiede feststellen zu können. Außerdem findet hier eine besondere Berücksichtigung die Frage der Jugendarbeit in der Kirche. Dabei werden die Theorien der Jugendpastoral analysiert und auf die Unterschiede zwischen kirchlichen und nicht-kirchlichen Jugendarbeit hingewiesen. Nach der Erarbeitung der generellen Ebene wendet man sich auch zur Erläuterung der historischen Fragen über die Beziehungen der Gesellschaft und Kirche, insbesondere in Deutschland und der Ukraine, sowie über die Entwicklung des ökumenischen Dialogs in Europa. Letztere ermöglicht, die Besonderheiten der west- ost-christlichen rituellen Traditionen zu erkennen und dies bei der Analyse der Religiosität der deutschen und ukrainischen Jugendlichen mit zu berücksichtigen.

Abstract:

The present studies emphasize on the youth problems in a very important part of the aspect – namely the internal side of the existence of young people, the spiritual landmarks of their world view what finds his direct statement in religiousness, the religious mentality. Without avoiding a general analysis of the spirituality more fashionably of European youth, this thesis neverless works on the Christian youth association which in general is identified with the Catholic Church. Thus, the results are shown in the empiric part by the investigation carried out within the scope of the thesis which investigated these problems at the example of two structurally similar associations – a German (Alliance of the German Catholic Youth - BDKJ) and an Ukrainian (Ukrainian Youth for Christ - UJCh). Both organisations were consciously selected from different European countries to show resemblances between the Catholic youth of Western Europe and East Europe and to be able to estimate the significant differences at the end. Moreover, church youth work finds special consideration here. Besides, the theories of the youth-pastoral are analysed and the differences between ecclesiastical and non ecclesiastical youth work are pointed out. After the development of the general level we also turn to explaining the historical questions about the relations of society and the Church, in particular in Germany and the Ukraine, as well as the development of the ecumenical dialogue in Europe. The latter allowed us to recognise the specific features of the West and East Christian ritual traditions and to consider this in the analysis of the religiousness of the German and Ukrainian youngsters.

This item appears in the following Collection(s)