Politisches Engagement jenseits von Parteistrukturen (Exemplarische Studien 1997-2002)

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-29949
http://hdl.handle.net/10900/47545
Dokumentart: Dissertation
Date: 2006
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Politikwissenschaft
Advisor: Meyer, Gerd (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2007-03-26
DDC Classifikation: 320 - Political science
Keywords: Politisches Engagement , Zivilcourage , Politische Beteiligung
Other Keywords: Soziale Bewegungen
political commitment , courage , social movement , extraparlamentary commitment , political participation
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Im Mittelpunkt der Arbeit steht der politisch engagierte Mensch, die Entstehung seines politischen Interesses sowie seine Veranlassung sich über einen längeren Zeitraum hinweg aktiv für seine politischen Interessen und Überzeugungen einzusetzen. Was gibt den Menschen hierzu die Kraft, den Mut und die Energie? Und welche Auswirkungen haben Erfolg und Misserfolg auf das Engagement? Ferner wird der Frage nachgegangen, welche Werte und Prinzipien bzw. Einstellungen zu einer Erweiterung des Verantwortungsbewusstseins geführt haben. Sowie der Frage, warum entweder außerparlamentarische und damit in der Regel systemkritische sowie unkonventionelle Methoden des politischen Engagements gewählt wurden oder aber das Engagement innerhalb von Parteistrukturen. aber auch, welche Bedeutung soziale Bewegungen als politische Sozialisationsinstanz haben, und welchen Beitrag bestimmte Lebensstile, Milieus und Mentalitäten für die Bereitschaft zur Protestmobilisierung leisten. Darüber hinaus wird der Frage nachgegangen was die Menschen im Zuge ihres Engagements gelernt haben, wie sie sich ggf. persönlich und in Bezug auf ihre politischen Handlungspraxen und Überzeugungen verändert haben. Untersuchungsgegenstand ist somit das politische Engagement als eine Variante der Partizipationsforschung, bei der das innere Erleben und die subjektiven Motive des Engagements im Vordergrund stehen. Aber auch die Entwicklungen, die hinsichtlich der Engagementformrn und der Persönlichkeit durch das Engagement stattfinden, und somit sein prozesshafter Charakter. Ziel der Arbeit ist es, anhand von insgesamt 32 Interviews, Motive, Erfahrungen und Fähigkeiten der engagierten Personen zu beleuchten, um so Aufschluss darüber zu gewinnen, warum sie sich engagieren und warum sie es in der jeweiligen Form tun sowie darüber, welche Konsequenzen das Engagement für sie hat. Die Arbeit besteht aus einem teorethischen und einem empirischen Teil, wobei der empirische Teil nicht dazu dienen soll, die aus der Literatur herausgearbeiteten Aspekte politischen Engagements zu verifizieren oder zu falsifizieren. vielmehr dient der theoretische Teil der Arbeit dazu, den Begriff des politischen Engagements mit seinen unterschiedlichen Aspekten genauer zu fassen. Zudem bildet er die Grundlage für die Erstellung des Interviewleitfadens. Auf Grund der mangelhaften Forschungslage hinsichtlich der fokussierten Aspekte politischen Engagements wird auf Arbeiten aus den Bereichen Zivilcourage, Bürgerschaftliches Engagement, Popolitische Partizipation, Neue Soziale Bewegungen und politische Sozialisation zurückgegriffen, sowie auf die Ergebnisse meiner Magisterarbeit. Diese Vorgehensweise ermöglicht einen mehrdimensionalen Blick auf das Phänomen und kann die individuelle Seite des Engagements offen legen.

Abstract:

The focus of attention of the present thesis is the politically committed human being, the development of its political interest as well as the question why people feel obliged to fight for their political interests and beliefs in an active way and over a long period of time. What is it that gives us the power, the courage and the energy to do that? And what effects do success and failure have on our political commitment? I will also try to find out what kind of values, principles or attitudes have led to a shrpening of our sense of responsibility. Furthermore, I will ask why people either choose extraparliamentary and unconventionel methodes of political commitment which are, as a rule, critical of the system, or, on the other hand, a commitment which takes place within the frame of party structures. In addition, I will look at the importance of social movements as a political basis of socialization and ask what contribution specific lifestyles, social enviroments and mentalities can make to people's readiness for mobilizing protest. Another issue will be the question what people have learned in the course of theit commitment, how they may have cangeed personally and with regard to their ways of political behavior and convictions. Consequently, the subject of examination is the political commitment as a varant of participation research whre the inner experience and personal motives of the commitment are in the centre of interest. But also the developments which take place regarding the forms of commitment and the personality, thus having a processing character. The aim of the present thesis is to examine the motives, experiences and abilities of the committed person by using altogether 32 iterviews i order to fid out why they become committed ad why they do it in the way they do it and what consequences their commitment has for themselves. My thesis consists of a theoretical and an empitical part. The latter, however, should not serve to either verify or falsify such aspects of political commitment which have been found in the literature. Instead, the theoretical part serves to describe the concept of political commitment with all its different aspects in a more precise way. Furthermore, it serves as a basis for constructing the main connection thread for the interviews. Due to a poor state of research with regard to the focussed aspects of political commitment, I have used several theseis regarding courage, citizens' commitment, political participation, new social movement and political socialization. I have also used the results of my M.A. thesis. This method enables us to take a multi-dimensional glance at the phenomen and can reveal the individual side of political commitment.

This item appears in the following Collection(s)