Interessenverbände in der IKT-Branche. Die Organisationsfähigkeit von Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden unter neo-institutionalistischer Perspektive

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-27343
http://hdl.handle.net/10900/47523
Dokumentart: Dissertation
Date: 2005
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Politikwissenschaft
Advisor: Schmid, Josef
Day of Oral Examination: 2005-12-19
DDC Classifikation: 300 - Social sciences, sociology and anthropology
Keywords: Gewerkschaft , Interessenverband , Arbeitgeberverband , Informationstechnische Industrie , Institutionalismus
Other Keywords: IT-Branche , Organisationssoziologie , Neo-Institutionalismus , Organisationsdilemma
Labour Unions , Employers Associations , Pressure Groups , New Institutionalism , ICT-Sector
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Gegenstand der Untersuchung ist die Analyse der Organisationsfähigkeit von Interessenverbänden in der IKT-Branche. Die zugrundeliegende These der Studie lautet, dass sich das duale System der industriellen Beziehungen nur eingeschränkt in der IKT-Branche institutionalisieren lässt, weil Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände bei der Organisierung dieser Branche grundlegenden Organisationsdilemmata ausgesetzt sind. Unter theoretischer Perspektive wird auf den organisationssoziologischen Neo-Institutionalismus zurückgegriffen. Im empirischen Teil der Arbeit wird herausgearbeitet, mit welchen Organisationsstrategien Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände auf institutionellen Wandel in der IKT-Branche reagieren. Dabei zeigen sich zwischen den Interessenverbänden große Unterschiede im Umgang mit pluralen und inkonsistenten Umwelterwartungen und ihren organisationspolitischen Reaktionen zur Bewältigung dieser Unsicherheitszonen. Für das System der industriellen Beziehungen in der IKT-Branche ergeben sich daraus erhebliche Reinstitutionalisierungsprozesse: Die Organisationsfähigkeit der kollektiv-verbandlichen Akteure bleibt auf bisherige Organisationsdomänen beschränkt, eine Ausweitung der Organisationsdomänen gelingt nicht. Parallel dazu findet in Teilen der IKT-Branche ein Exit aus dem System der industriellen Beziehungen statt, und in diesen Bereichen institutionalisieren sich neuartige Konfigurationen der Arbeitsregulation.

Abstract:

The object of this study is to analyze the capability of pressure groups to organize the ICT-sector. The underlying assumption of the analysis is that the possibility to institutionalise the dual system of industrial relations in the ICT-sector is limited because labour unions and employers federations are exposed to a fundamental organisational dilemma in arranging this sector. Using organisation sociological neo-institutionalism as theoretical background, the empirical part of the study examines the kinds of organisational strategies with which labour unions and employers federations respond to institutional changes in the ICT-sector. The results show a wide range of and a big difference between the pressure groups in dealing with plural and inconsistent expectations of their environments and their organisation-political reactions in order to cope with these uncertain areas. Therefore significant processes of re-institutionalisations emerge, especially for the system of industrial relations: The organisational capability of the collective-federal actors remains limited to previous organisational domains, where a broadening of these domains has not been able to succeed. Parallel to this phenomenon more and more parts of the ICT-sector exit from the system of industrial relations – and new configurations of work regulations have emerged and were institutionalized.

This item appears in the following Collection(s)