Ergebnismonitoring und Feedback : Mittel zur Optimierung stationärer Psychotherapie?

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-14761
http://hdl.handle.net/10900/47318
Dokumentart: Dissertation
Date: 2004
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Sonstige - Sozial- und Verhaltenswissenschaften
Advisor: Hautzinger, Martin
Day of Oral Examination: 2004-11-09
DDC Classifikation: 300 - Social sciences, sociology and anthropology
Keywords: Qualitätsmanagement , Rückmeldung , Klinische Psychotherapie
Other Keywords: Ergebnismonitoring
quality management , feedback , inpatient psychotherapy , outcome monitoring
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Hintergrund: Der Anspruch moderner Qualitätsmanagementsysteme ist es, durch das Monitoring des Gesundungsverlaufes eines Patienten und regelmäßiges Feedback an den behandelnden Therapeuten zu einer Optimierung der Therapieergebnisse und zu einer Steigerung der Kosten-Effektivität der Behandlungen beizutragen. Zielsetzung: Auf Grundlage des Stuttgart-Heidelberger Modells war es Ziel der vorliegenden Arbeit, ein Qualitätsmanagementsystem für die stationäre psychotherapeutische Versorgung zu entwickeln, seine Akzeptanz durch die Therapeuten sowie seine Effekte auf die Therapieergebnisse und die Therapiedauer zu überprüfen. Methode: Das System wurde in vier Phasen (Baseline, Ergebnisrückmeldung und zwei Formen der Zwischenrückmeldung) implementiert. Zwischen Januar 2000 und Dezember 2003 wurden in der Sonnenberg Klinik in Stuttgart Daten von insgesamt 704 stationär behandelten Patienten erhoben. Die Rückmeldungen wurden regelmäßig im Rahmen von Qualitätszirkeln in den einzelnen Abteilungen diskutiert und zwischen den Sitzungen in schriftlicher Form an die Therapeuten gegeben. Ergebnisse: Die Akzeptanz des entwickelten Systems durch die therapeutischen Teams erwies sich als sehr gut. Die erwarteten positiven Effekte der Rückmeldungen auf die Therapieergebnisse wurden jedoch nicht gefunden. In Hinblick auf die Behandlungsdauer zeigte sich hingegen ein Einfluss des Feedbacks: Patienten, zu deren Zustand die Therapeuten eine Rückmeldung mit einer Empfehlung bzgl. der Behandlungsdauer erhielten, wurden im Mittel 22 Tage kürzer behandelt als die Patienten der Vergleichsgruppe. Diskussion: Die Ergebnisse zeigen, dass die Zwischenrückmeldung zu einer stärkeren Orientierung am individuellen Behandlungsbedarf und zu einer Steigerung der Effizienz der Behandlung beitragen konnte. Die Befunde besitzen damit wichtige Implikationen für Patienten, Leistungsanbieter und Kostenträger.

Abstract:

Modern quality management systems aim simultaneously at the optimization of treatment outcome and an enhancement of the cost-effectiveness of psychotherapy. To reach these aims the systems monitor patients’ symptom courses and give feedback on symptom status and changes over time to therapists. Based on the Stuttgart-Heidelberg model the present study aimed at the development, implementation and evaluation of a quality management system for inpatient psychotherapy. Special attention was given to the acceptance of the system by therapists as well as to the effects of feedback on treatment outcome and treatment duration. The system was implemented in four consecutive phases (phase 1: baseline, phase 2: feedback on therapy outcome, phase 3: feedback on early response / nonresponse during therapy, phase 4: feedback of phase 3 plus recommendation on treatment duration). Between Jan 2000 and Dec 2003 data from 704 patients who were treated in the Sonnenberg Klinik in Stuttgart were assessed. Feedback was given at regular intervals at the different wards of the hospital. In the time between these quality circles, feedback was given to therapists in written form. The results show that the feedback is well accepted by the therapeutic teams. The expected positive effects on treatment outcome could not be confirmed however. Patients in the different feedback groups didn’t benefit more from treatment than those in the control groups (no feedback). Concerning treatment duration, an effect of feedback was found: The inpatient stay of patients in the feedback condition in phase 4 was 22 days shorter on average than that of the control group. Furthermore, in the feedback group, impairment after the first month of treatment was significantly related to duration of treatment, with patients reporting more distress being treated longer. The results indicate that feedback during treatment can lead to a stronger consideration of the individual need for treatment and to an enhancement of treatment efficiency. Hence the results have important implications for patients as well as for therapists, and health insurance companies.

This item appears in the following Collection(s)