Mood distinction for a non-clinical population addressed at risk for cyclothymic temperament

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-14401
http://hdl.handle.net/10900/47315
Dokumentart: Dissertation
Date: 2004
Language: English
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Sonstige - Sozial- und Verhaltenswissenschaften
Advisor: Hautzinger, Martin
Day of Oral Examination: 2004-07-19
DDC Classifikation: 300 - Social sciences, sociology and anthropology
Keywords: Manisch-depressive Krankheit , Affektstörung
Other Keywords: Zyklothymes Temperament , Bipolare affektive Störung , Depressives Temperament , Stimmung , Zyklothymie
Cyclothymic Temperament , Bipolar mood disorder , Depressed Temperament , Mood
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die primäre Fragestellung der angegebenen Studie beschäftigt sich mit der Identifikation von Stimmungen, die ein Zyklothymes Temperament kennzeichnen. Stimmungen dienen als eine Hauptkomponente in der Erkennung von affektiven sowie von subsyndromalen Störungen. Diese Untersuchung befasst sich mit einer nicht klinischen Stichgruppe (Ältere Adoleszenz, 17-19 und junge Erwachsene, 20-24). Die beteiligten Probanden wurden drei verschiedenen Gruppen zugeteilt (Zyklothymes Temperament, Depressives Temperament und Kontrollgruppe), basierend auf den Ergebnissen der initialen Untersuchung der General Behavior Inventory (GBI). Da die Probanden von einer nicht klinischen Stichgruppe gewählt wurden und zur Zeit der Untersuchung an keiner Psychotherapie für Zyklothymie oder einer anderen bipolaren Störung teilgenommen haben, lag der Fokus der Untersuchung auf einem Temperament. Ein Zyklothymes Temperament besteht aus behaviouralen und subjektiven Erscheinungsformen, die in Kontinuität und Stabilität anhalten. Dies offenbart die emotionellen und behaviouralen Reaktionen einer Person. Ein standardiziertes Stimmungstagebuch, das aus 28 Adjektiven und aus 7 Subskalen besteht (adjective checklist von Janke & Debus (1978)), wurde bei den Probanden angewendet, um die bestehenden Stimmungen zu überprüfen. Das angewendete Stimmungstagebuch hat sich in der Praxis als sehr effektiv bewiesen. Nach der 28-tägigen Erhebung haben sich signifikante Unterschiede für Zyklothymes Temperament gegenüber den anderen beiden Gruppen ergeben. Signifikanz wurde in den folgenden Stimmungs- und Behaviouralenkategorien erfasst: Ãrger, Depression, Erregtheit, Inaktivität, Stimmungsschwankungen, Einsamkeit sowie in Konfliktsituationen im Freundeskreis. Eine Tendenz für Signifikanz gegenüber den anderen Gruppen wurde im Rahmen von Antriebsschwankungen und Agitation für Zyklothymes Temperament gemessen. Ein weiteres Resultat der Studie zeigte, dass die Probanden von Depressives Temperament später am Tag aufgestanden sind als die anderen zwei Gruppen. Angesichts der Tatsache, dass die beteiligten Probanden von einer nicht klinischen Stichgruppe stammen sowie keine Psychotherapie vor der Untersuchung durchgeführt haben, hat das Stimmungstagebuch die aktuellen Forschungsstudien bezüglich Zyklothymie erfolgreich bestätigt. Das angewendete Tagebuch hat gezeigt, dass es die bestehenden Stimmungen und Verhaltensweisen einer Person, die sich auf ein Zyklothymes Temperament beziehen, feststellen und unterscheiden kann.

Abstract:

The primary objective of this study concerns itself with the identification of moods most distinguishable for cyclothymic temperament as moods serve as a major component in the understanding of affective as well as subsyndromal disorders. This study involves a random, non-clinical population consisting of older adolescents (17-19) and young adults (20-24). All participating subjects were appropriately assigned to one of three groups (cyclothymic temperament, depressed temperament or control group) based upon the results of the initial screening process implementing the General Behavior Inventory (GBI). Since the subjects in this study were selected from a non-clinical population and not currently undergoing psychotherapy for cyclothymia or another bipolar mood disorder, the decision was therefore made to focus on temperament. Cyclothymic temperament consists of behavioural and subjective manifestations persisting over time and possessing continuity and stability. This allows for the greater anticipation of emotional and behavioural reactions of an individual. A standardized diary consisting of 28 adjectives and 7 subscales borrowed from the original EWL adjective checklist of Janke & Debus (1978) was implemented to examine the moods of the participating subjects. The diary proved to be instrumental in its effectiveness. The results after the 28 days of testing showed significant differences for cyclothymic temperament over the other two groups in the following mood and behavioural categories: anger, depression, excitement, general inactivity, mood fluctuations, loneliness as well as in conflict situations with friends. A tendency for potential significance for cyclothymic temperament was recorded in fluctuations in drives/impulses and agitation. The participating subjects from Depressed Temperament woke up later in the day than those from the other two groups. Given the fact that the participating subjects stem from a non-clinical population without a previous psyche history, the diary substantially confirmed current research findings in detecting many of the existing mood states and modes of behaviour ascribed to cyclothymic temperament.

This item appears in the following Collection(s)