Bausteine praxisorientierter Mediationsverfahren im Umweltschutz

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Cansier, Dieter de_DE
dc.contributor.author Weiss, Norbert de_DE
dc.date.accessioned 2004-10-08 de_DE
dc.date.accessioned 2014-03-18T10:01:57Z
dc.date.available 2004-10-08 de_DE
dc.date.available 2014-03-18T10:01:57Z
dc.date.issued 2004 de_DE
dc.identifier.other 114067589 de_DE
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-13561 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/47312
dc.description.abstract Mit Hilfe des praxisorientierten Mediationsverfahrens können einerseits Blockade- oder Paralysesituationen überwunden und andererseits die Transaktionskosten der Entscheidungsfindung bei komplexen Konfliktkonstellationen in Zusammenhang mit umweltrelevanten Infrastrukturinvestitionen in dem Sinne minimiert werden, dass sie geringer sind als bei herkömmlicher Konfliktaustragung. Die Informationslage aller Teilnehmer verbessert sich deutlich dergestalt, dass über einen gemeinsam getragenen Offenlegungsprozess die individuellen Präferenzen und Werteordnungen transparent werden. Es können soziale Dilemmata-Situationen nachhaltig überwunden werden, indem Prozesse der wechselseitigen Vertrauensgenerierung und des sozialen Lernens eine dynamische Weiterentwicklung unserer marktwirtschaftlich verfassten Gesellschaft ermöglichen. Praxisorientierte Mediationsverfahren überwinden eine einseitige Effizienzorientierung durch Integration von Gerechtigkeitsaspekten über die explizite Berücksichtigung von Verteilungsfragen. Damit tragen sie zu einem generationenübergreifenden, menschenwürdigen Dasein bei. Das dialogisch aufgebaute Mediationsverfahren ist zutiefst ökonomisch. Das bedeutet zunächst Effektivität, die durch eine gemeinsam erarbeitete Handlungsempfehlung im Dienste der Gemeinschaft (Gemeinsinn) entsteht. Andererseits ist das Mediationsverfahren insofern effizient, als es häufig zu einer schnelleren und fast immer zu einer umsetzungsstabileren Lösung führt als traditionelle Konfliktlösungs- und Entscheidungsverfahren. Das Denken in Ganzheiten, das aus der Antike überliefert ist, zeigt, dass das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile. Dieser Mehrwert oder die Übersummation entsteht durch die Wahrnehmungserweiterung der Individuen. Mittels gesteuerter Kommunikationsprozesse und des Einsatzes von spezifischen Methoden als Mediationsinstrumente erweitern sich nicht nur die Wahrnehmung und das Wissen um Zusammenhänge und Relationen, sondern auch die Wahlmöglichkeiten für die betroffenen Beteiligten. Es ist ökonomisch effektiv und effizient, sich als betroffenes Individuum auf ein praxisorientiertes Mediationsverfahren einzulassen. Es ist effektiv in dem Sinne, dass das Individuum über eine mit anderen Betroffenen durchgeführte gemeinsame Konfliktfeldabgrenzung auch die Zielstellung des Verfahrens mitbestimmen kann. Es ist effizient in der Weise, dass durch die Offenlegung der jeweiligen Präferenzen und Werteordnungen die Chance auf eine Einigung im Konsens deutlich größer ist als mit den traditionellen Konflitkbearbeitungsmethoden. Effizienter bedeutet nicht nur eine umsetzungsstabilere Lösung und damit signifikant geringere Folgekosten, sondern auch deutlich niedrigere Transaktionskosten. Selbst das schlechtestmögliche Ergebnis eines Mediationsverfahrens, ein Konsens über einen Dissens, führt die Betroffenen einen Schritt weiter, denn es bedeutet gleichzeitig Klarheit über diejenigen Teilbereiche der in Rede stehenden Konfliktkonstellation, über die Einvernehmen herrscht. de_DE
dc.description.abstract Obstacles or paralyse situations can, on the one hand, be overcome with the aid of practically orientated mediation procedures. Furthermore, transaction expenditures for decision-making in complex constellations, respective of relevant environmental investments in infrastructure, can be somewhat minimized so that they are less than the conventional way of dealing with conflicts. The level of information for all participants improves to the extent that individual preferences and sense of values become transparent by using a mutual disclosural process. Precarious situations of a social nature can be overcome permanently making the process of generating mutual trust and social learning possible in the dynamic further development of our market orientated society. Practically orientated mediation procedures master one-sided efficiency orientation through certain aspects of justice by explicitly dealing with the difficulty of distribution. They thus deal with the shifting of generations in a dignified way. This dialogue type concept of mediation procedure is extremely economic. At first view this means effectiveness arising from a commonly worked out proposed way of continuing. On the other hand mediation procedures are only effective when they are quickly applied in finding a stable solution as a traditional conflict solution and decision procedure. Taken from the antiquity, thinking as an integral whole shows that the whole is more than the sum of its parts. This added value or surplus comes into being due to the extended perception of the individual. By means of controlled communicative processes and the introduction of specific methods as instruments of mediation, not only the perception and knowledge increases in dealing with relationships, but also the possibility of option for the affected parties. From an economic viewpoint it is effective and worthwhile for an affected individual to take part in a practically orientated mediation procedure. It is effective in the sense that the individual himself can contribute along with other involved persons to the limits of the area of conflict, and set goals for the procedure themselves. It becomes efficient through establishing their preferences and sense of values in giving them the opportunity to reach mutual agreement, significantly greater than in the traditional manner of methods used in dealing with conflicts. Being more efficient does not only mean that much lower costs are involved, rather much lower transaction expenses. Even the worst possible outcome of a mediation procedure, agreement over dissent, does help the parties affected to reach a state of clarity concerning the imminent situation. en
dc.language.iso de_DE de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Vermittlung , Umweltschutz , Konfliktlösung de_DE
dc.subject.ddc 300 de_DE
dc.subject.other Konflikt , Blockade- oder Paralysesituationen , Dialogisch aufgebautes Mediationsverfahren , Individuelle Werteordnungen de_DE
dc.subject.other Conflicts , Paralyse situations , Dialog type concept of mediation , Establishing preferences , Sense of values en
dc.title Bausteine praxisorientierter Mediationsverfahren im Umweltschutz de_DE
dc.title Elements of practically orientated mediation procedures for environmental preservation en
dc.type Dissertation de_DE
dc.date.updated 2004-10-08 de_DE
dcterms.dateAccepted 2004-07-19 de_DE
utue.publikation.fachbereich Wirtschaftswissenschaften de_DE
utue.publikation.fakultaet 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät de_DE
dcterms.DCMIType Text de_DE
utue.publikation.typ doctoralThesis de_DE
utue.opus.id 1356 de_DE
thesis.grantor 04 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät de_DE

Dateien:
Aufrufstatistik

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record