Evaluation eines Trainingsprogrammes zur beruflichen Rehabilitation von Menschen mit psychischer Erkrankung

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-4187
http://hdl.handle.net/10900/47230
Dokumentart: Dissertation
Date: 2001
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Sonstige - Sozial- und Verhaltenswissenschaften
Advisor: Hautzinger, Martin
Day of Oral Examination: 2001-12-03
DDC Classifikation: 150 - Psychology
Keywords: Schizophrenie , Psychoedukation , Berufliche Rehabilitation , Gruppentrainingsprogramme , Werkstatt für Behinderte
Other Keywords:
schizophrenia , psychoeducation , vocational rehabilitation , group training programms , workshop for the handicapped
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Evaluation eines Gruppentrainingsprogrammes zur Unterstützung der beruflichen Rehabilitation schizophrener Patienten (ZERA) wird vorgestellt. In einer Kontrollgruppenstudie mit insgesamt 26 Probanden und randomsierter Zuteilung zu Experimental- und Kontrollgruppe erhielten beide Untersuchungsgruppen die Standardversorgung in einer Werkstatt für psychisch Behinderte, die Experimentalgruppe (EG) erhielt zusätzlich das ZERA-Schulungsprogramm. Die EG wies nach der ZERA-Schulung einen signifikanten Zuwachs an Wissen über die psychische Erkrankung und über das relevante Arbeits- und Unterstützungssystem auf, in der Kontrollgruppe (KG) kam es zu keinem signifikanten Wissenszuwachs. Im Bereich der Stressverarbeitungsstrategien zeigte sich ein insgesamt leicht erhöhtes Bedürfnis nach sozialer Unterstützung, in der EG kam es zu einem signifikanten Anstieg von Ablenkung und Ersatzbefriedigung bietenden Strategien, in der KG nahmen dagegen passiv-depressive Strategien zu. Die Analyse der Einzelfälle weist auf eine prognostisch wichtige Bedeutung der Verfügbarkeit aktiver, stressreduzierender Strategien hin. Ein Zusammenhang der in der EG signifikant gestiegenen fatalistischen Externalität mit den vermittelten psychoedukativen Inhalten sowie der Verfügbarkeit günstiger Stressverarbeitungsstrategien wird diskutiert. Verbesserungen im Bereich der Arbeitsgrundfertigkeiten konnten bei konkret umschriebenen Einzelproblemen erzielt werden. Die Ausnutzung der Rehabilitationsmaßnahme als Indikator für die Motivation verbesserte sich in einigen Bereichen signifikant. Die Zufriedenheit der Teilnehmer mit der angebotenen Schulung war hoch, die Schulung wurde als wichtige Strukturierungs- und Orientierungshilfe erlebt. In der Ein-Jahres-Katamnese waren in der EG Abbrüche der Maßnahme ohne Perspektive signifikant seltener.

Abstract:

The evaluation of a group-training programm (ZERA) to support the vocational rehabilitation of schizophrenic patients is being presented. In a controlled study with 26 Patients and randomized distribution to experimental and control group both groups participated in the normal vocational programm in a workshop for people with mental handicaps, the experimental group (EG) also took part in the ZERA-programm. The EG showed after group-training a significant increase of knowledge both about the mental illness and the social and vocational supporting system, in control group (CG) there was no significant increse of knowlegde. Generally, in stress-coping-strategies, the need of social support was increased, the EG showed an increasing amount of strategies that lead to distraction and compensation, whereas the CG showed an increasing amount of more passiv-depressive strategies. Analysing the individual cases points to the importance of activ, stress-reducing strategies to prognosis. A correlation between the significant increase of fatalistic externality in the EG and both the psychoeducational contents of the training programm and the availability of suitable stress-coping-strategies is discussed. Improvements in vocational skills could be found in concret defined single problems. Motivation, marked by the utilization of the vocational training programm, was significantly improved in some concrete areas. Participants were highly satisfied with the group-training-programm, they gained orientation and more structure. In a one-year catamnestic study, the EG showed significantly less breaking off the vocational training without a new perspective.

This item appears in the following Collection(s)