Wer führt? Ein Benchmarking der Bundesländer nach Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsindikatoren

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-2625
http://hdl.handle.net/10900/47223
Dokumentart: ResearchPaper
Date: 2001
Source: WIP Occasional Papers ; 14
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Sonstige - Sozial- und Verhaltenswissenschaften
DDC Classifikation: 320 - Political science
Keywords: Arbeitsmarktpolitik , Wirtschaftspolitik , Deutschland , Länder
Other Keywords: Arbeitsmarktpolitik , Wirtschaftspolitik , Deutschland , Bundesländer , Benchmarking
benchmarking , economic policy , labour policy , Germany , federal states
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Ausgewählte Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsindikatoren in den deutschen Bundesländern werden untersucht. Hierfür wurden drei Benchmarkings (nach der Radar Chart-Methode) vorgenommen. Ziel war es, die 'Listenplätze' der einzelnen Länder im Vergleich zueinander zu identifizieren; zu untersuchen, auf welche Faktoren die jeweilige Position eines Landes zruückgeführt werden kann; die Heterogenität der Lebensverhältnisse und der ökonomischen und arbeitsmarktlichen Leistungsfähigkeit in Deutschland zu illustrieren und zukünftige Analysen der Landespolitiken zu konzeptualisieren. Insgesamt weisen Bayern, Baden-Württemberg und Hessen durchgängig besonders gute Leistungen auf, besonders schwach zeigen sich die neuen Bundesländer.

Abstract:

The Research Paper is based on a survey of several indicators of labour market policy and economic indicators in the federal states of Germany. Three benchmarkings (after the radar chart method) are undertaken. Targets of the survey: (1) To make a 'ranking' of the several federal states, (2) to describe the factors of the rank of a state, (3) to illustrate the heterogenity of life style and economic and labour policies in Germany and (4) to give hints for analyses in the future. Leaders of the ranking are the states of Bavaria, Baden-Wuerttemberg and Hesse, at the end are the 'new federal states' of the former German Democratic Republic.

This item appears in the following Collection(s)