Macht und Machtpolitik: Neorealistische Außenpolitiktheorie und Prognosen für die deutsche Außenpolitik nach der Vereinigung

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-1448
http://hdl.handle.net/10900/47201
Dokumentart: ResearchPaper
Date: 1998
Source: Tübinger Arbeitspapiere zur Internationalen Politik und Friedensforschung ; 30
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Sonstige - Sozial- und Verhaltenswissenschaften
DDC Classifikation: 320 - Political science
Keywords: Internationale Politik , Friedensforschung
License: xmlui.dri2xhtml.METS-1.0.item-dc-rights_value_ubt-nopod
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Im Kontext des DFG-Forschungsprojekts 'Deutsche Außenpolitik nach der Vereinigung' am Institut für Politikwissenschaft der Universität Tübingen entstandenes Papier, das den 'Neorealismus' als Paradigma der Theorie der Internationalen Beziehungen auf die Außenpolitiktheorie anzuwenden versucht. Es wird versucht, aus theoretischer Perspektive die Annahmen des Neorealismus in Variablen für die Untersuchung der Außenpolitik einzelner Staaten umzusetzen. Am Schluß wird kurz die Machtposition Deutschlands und werden Prognosen für die deutsche Außenpolitik formuliert.

This item appears in the following Collection(s)