Policy-Making im Parteienstaat

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-778
http://hdl.handle.net/10900/47179
Dokumentart: ResearchPaper
Date: 1998
Source: WIP occasional papers ; 3
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Sonstige - Sozial- und Verhaltenswissenschaften
DDC Classifikation: 320 - Political science
Keywords: Sozialdemokratische Partei Deutschlands , Europäische Integration , Christlich-Demokratische Union Deutschlands , Sozialpolitik
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Frage nach der Rolle der Parteien beim policy-making wird hier anhand der Formulierung der Europapolitik und anhand der Sozialpolitik, wie sie in Deutschland 1982-1998 von der CDU an der Regierung betrieben wurde, behandelt. - (Occasional Papers des Arbeitsbereichs Politische Wirtschaftslehre und Vergleichende Politikfeldanalyse, Institut für Politikwissenschaft der Universität Tübingen ; 3) Enthält: Martin Große Hüttmann ; Christian Roth : Die Europapolitik der SPD vor der deutschen Ratspräsi-dentschaft. Erste Orientierungen in der Regierungsverantwortung. Josef Schmid : Mehrfache Desillusionierung und Ambivalenz Eine sozialpolitische Bilanz der Ära Kohl.

This item appears in the following Collection(s)