Pottery of Troy VIIb. Chronology, classification, context and implications of Trojan ceramic assemblages in the Late Bronze Age/Early Iron Age transition

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-62293
http://hdl.handle.net/10900/46997
Dokumentart: Dissertation
Date: 2012
Language: English
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Ur- und Frühgeschichte
Advisor: Pernicka, Ernst (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2009-07-10
DDC Classifikation: 930 - History of ancient world to ca. 499
Keywords: Archäologie , Keramik , Troja , Anatolien
Other Keywords: Buckelkeramik , Handgemachte geglättete Ware
Archaeology , Troy , Pottery , Handmade Burnished Ware , Knobbed Ware
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Diese Dissertation basiert ausschließlich auf der Bearbeitung des keramischen Materials, das während der Ausgrabungen zwischen 1988-2008 in Troia entdeckt wurde. Das Material aus den früheren Grabungen wurde nur zu Vergleichszwecken benutzt. Blegens Einteilung von Troia VIIb in zwei Phasen – VIIb1 und VIIb2 – wurde bestätigt. Blegen unterschätzte jedoch die Wichtigkeit der bemalten protogeometrischen Scherben, die in Troia gefunden worden sind, erkannte aber richtig, dass diese nie in stratifizierten Schichten der Troia VIIb2-Siedlung vorkommen. Blegens Keramiktypologie bleibt bis heute unübertroffen und nur geringfügige Änderungen und Ergänzungen haben sich als nötig erwiesen. Blegens Warenklassifikation ist in den meisten Fällen immer noch hilfreich und gültig. Änderungen waren nur in Bezug auf die handgemachte Keramik nötig, die hier in zwei Warengruppen aufgeteilt wird – Handmade Coarse Ware (Blegens’ „Coarse Ware“ war nicht spezifisch genug) und Handmade Lustrous Ware (Blegens „Knobbed Ware“/Buckelkeramik, die in Wirklichkeit nur selten mit Buckeln verziert ist). Der wichtigste Teil der Arbeit widmet sich der Keramik in ihrem Kontext. Der Kern der Analyse besteht in einer unabhängigen Bearbeitung der kompletten Stratigraphie vom Übergang zwischen der Spätbronzezeit und der Früheisenzeit. Entsprechend erfolgte die Zuweisung von Kontexten zu Phasen auf der kombinierten Grundlage von Stratigraphie und Keramik. Die Kontextanalyse deutet darauf hin, dass sich das Siedlungsmuster am Anfang von Troia VIIb1 dramatisch änderte. Die Siedlungsfläche scheint in ihrer Größe deutlich reduziert zu sein und ist ausschließlich auf die Zitadelle begrenzt. Die Keramik von Troia VIIb1 belegt sowohl die Kontinuität als auch den Wandel. Die traditionell populärste Ware, die Anatolische Grauware und die Tan Ware, werden immer noch benutzt, die Präferenzen zwischen den beiden Waren ändern sich jedoch vollkommen. Eine neue Art der Grobkeramik, die Handmade Coarse Ware, erscheint vor Ort. Vielleicht können die Änderungen mit einer Einwanderung aus Thrakien erklärt werden, dies lässt sich mit Hilfe von Keramik allein nicht entscheiden. Das Siedlungsmuster ändert sich wieder am Beginn von Troia VIIb2. Der Ort ist dicht besiedelt. Eine andere Art der handgemachten Keramik, die Handmade Lustrous Ware, erscheint. Diese neue Ware kann man als feines Tafelgeschirr bezeichnen. Die Keramik entspricht eindeutig nicht der Tradition der trojanischen scheibengedrehten Waren, ist andererseits aber mit der Handmade Coarse Ware verwandt. Die Handmade Lustrous Ware und die Handmade Coarse Ware sind Bestandteile derselben Keramiktradition. Sie sind zueinander komplementär im Sinne von Gefäßformen und bilden eine komplette typologische Assemblage. Die klaren Parallelen zur Buckelkeramik vom Balkan und die beachtliche Menge dieser Keramikgattung in Troia lassen keine Zweifel über die Präsenz einer Populationsgruppe vom Norden während der Troia VIIb2-Phase zu. Soweit es anhand der Verteilung der unterschiedlichen Keramikgattungen ersichtlich ist, waren die Bevölkerungsgruppen in Troia nicht voneinander getrennt und es fanden Akkulturationsprozesse zwischen den beiden Gruppen statt. Es ist nicht klar, wie die Troia VIIb2-Siedlung endete. Einige Häuser wurden durch einen Brand samt ihrer Ausstattung zerstört, während andere Häuser einfach verlassen wurden. Zu der Zeit, als man die frühen protogeometrischen Amphoren importierte, liegen die VIIb2-Häuser bereits in Trümmern. Die Überreste der neuen Phase sind so spärlich, dass die Bevölkerungsdichte dramatisch gesunken sein muss. Ob die neue Siedlung mit der „Äolischen Kolonisation“ in Verbindung gebracht werden kann, ist derzeit nicht eindeutig zu entscheiden. In jedem Fall ist eine gewisse Kontinuität in der Keramik festzustellen.

Abstract:

This thesis is based solely on the study of ceramic material retrieved during the 1988-2008 excavations at Troy. Material from earlier excavations has been used only for analogies. Blegen’s basic division of Troy VIIb into two phases – VIIb1 and VIIb2 – has been confirmed. Blegen underestimated the importance of painted Protogeometric sherds found at Troy, but he was right when stressing the fact that they never occur in stratified deposits of the Troy VIIb2 settlement. The pottery typology of Blegen is as yet unsurpassed, and only “cosmetic” changes and additions were necessary. Blegen’s classification of wares is also, in most cases, still helpful and valid. Changes were necessary only in relation to the handmade wares, which are defined as two basic ware groups in this report – the Handmade Coarse Ware (Blegen’s ‘Coarse Ware’ was not specific enough) and Handmade Lustrous Ware (Blegen’s ‘Knobbed Ware’, in fact only rarely decorated with knobs). The most substantial part of this report is devoted to the pottery in its context. The core of the analysis has been an independent review of the entire transitional Late Bronze Age and Early Iron stratigraphy. As a result, the attribution of contexts to phases is based on the combination of stratigraphic and ceramic evidence. The analysis of contexts suggests that the settlement pattern changed dramatically at the beginning of the Troy VIIb1 period. The settlement area seems to be significantly reduced in scale, and limited exclusively to the citadel. The Troy VIIb1 pottery gives evidence for both continuity and change. The traditionally most popular wares, the Anatolian Grey Ware and the Tan Ware, are still in use, yet the preferences between them change completely. A new class of coarse pottery, Handmade Coarse Ware, is introduced to the site. Perhaps the changes should be explained with a migration from Thrace, but this theory cannot be verified on the basis of pottery alone. The settlement pattern changes again at the beginning of the Troy VIIb2 period. The site becomes densely populated. Another new class of handmade pottery, Handmade Lustrous Ware, appears. This new ware can be defined as a fine table ware. This pottery clearly represents a different tradition from the Trojan wheelmade wares, but, on the other hand, it is related with the Handmade Coarse Ware. Both Handmade Lustrous Ware and the Handmade Coarse Ware are part of the same pottery tradition. They are complementary to each other in terms of shapes and together they form a complete typological assemblage. The obvious parallels to the Knobbed Ware found in the Balkans and the fair quantities of this pottery class at Troy leave no doubt about the presence of a population group from the north during the Troy VIIb2 phase. As far as can be judged from the distribution pattern of various classes of pottery at Troy, the two population groups were not segregated. It seems that acculturation processes between both groups took place. It is not clear how the Troy VIIb2 settlement came to its end. Some houses were destroyed by fire with their original contents, while other houses were probably simply abandoned. At the time when painted Early Protogeometric amphoras begin to be imported to the site, the Troy VIIb2 houses were already in ruins. The surviving remains of the new phase are so meager that the population density must have dropped dramatically. Whether or not the new settlement can be connected with the ‘Aeolian colonization’ cannot be currently decided unequivocally. In any case, a certain continuity in pottery terms is documented.

This item appears in the following Collection(s)