Mint Metal Procurement for Jiangsu and Zhejiang in the Eighteenth and Nineteenth Centuries: An Inquiry into the Organisational Capability of the Qing State

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-57570
http://hdl.handle.net/10900/46910
Dokumentart: Dissertation
Date: 2011
Language: English
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Asien- und Orientwissenschaften
Advisor: Vogel, Hans Ulrich (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2011-07-19
DDC Classifikation: 950 - History of Asia; Far East
Keywords: Qingdynastie , China
Other Keywords: Qing , Wirtschaftgeschichte , Geldgeschichte
Economic history , Monetary history
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

In dieser Studie wird anhand einer Untersuchung der Kapazität und Flexibilität des Qing-Staates (1644-1911) bei der Steuerung des makro-ökonomischen Prozesses der Münzmetallbeschaffung für die Münzereien der ostchinesischen Küstenprovinzen Zhejiang und Jiangsu eine Einschätzung der organisatorischen Leistungsfähigkeit Chinas im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert unternommen. Zu diesem Zwecke werden die politischen, sozi-ökonomischen und institutionellen Dimensionen der Münzmetalltransporte nach Jiangsu und Zhejiang auf Land- und Wasserwegen innerhalb Chinas sowie durch Importe des Münzmetalls Kupfer aus Japan untersucht. Die Untersuchung basiert hauptsächlich auf zwei verschiedenen Quelltypen: einem umfangreichen Korpus an Archivdokumenten und einer breiten Auswahl von historischen Quellen des traditionellen Typus. Die Analyse der reichen Fülle an Informationen und Datenmaterial in diesen beiden Quelltypen ermöglicht der vorliegenden Arbeit eine innovative Herangehensweise an die Erforschung der Geschichte der Wirtschaft und Gesellschaft des spätkaiserlichen Chinas, indem sie handfeste Geschichtswissenschaft mit quantitativer Analyse verbindet. Das Projekt wurde im Rahmen der Forschergruppe Monies, Markets and Finance in China and East Asia, 1600-1990 von der DFG gefördert.

Abstract:

This study assesses the organisational capability of the eighteenth and nineteenth century Qing state (1644-1911) by investigating its capacity and flexibility in steering the macro-economic process of procuring mint metals for the mints of the coastal provinces Jiangsu and Zhejiang in Eastern China. For this purpose it inquires into the political, economical, social, and institutional dimensions of transporting monetary metals to the Jiangsu and Zhejiang mints on overland routes and domestic waterways as well as by imports of the monetary metal copper from Japan. The inquiry is primarily based on two different kinds of sources, namely a large corpus of archival documents and a wide range of historical sources of the traditional type. By examining side by side the wealth of information and data obtained from these two different kinds of sources, the study offers an innovative approach to the study of economic and social history of late imperial China which combines solid historical scholarship with quantitative analysis.

This item appears in the following Collection(s)