„Nayeb Hoseyn-e Kasi, Straßenräuber oder Revolutionär?“ Eine Untersuchung der iranischen Geschichte 1850-1920

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-34965
http://hdl.handle.net/10900/46303
Dokumentart: Dissertation
Date: 2008
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Asien- und Orientwissenschaften
Advisor: Gaube, Heinz (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2008-07-08
DDC Classifikation: 950 - History of Asia; Far East
Keywords: Iran , Geschichte
Other Keywords: Konstitutionelle Bewegung , Nayeb Hossein , Moderne Geschichte – Iran , Qajaren , Kashan
Constitutional Movement , Najeb Hossein , Modern History – Iran , Qajars , Kashan
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die iranische Gesellschaft ist seit dem 19. Jahrhundert einem Wandlungsprozeß unterworfen, der von der Auseinandersetzung mit westlichen Denk- und Lebensformen bestimmt wird. Die Entstehung der Qajaren-Dynastie in dieser Zeit und die fehlende Bereitschaft der Qagaren-Könige diesen Wandlungsprozeß positiv zu beeinflussen, führte zu einer gesellschaftlichen Krise, welche schließlich mit der konstitutionellen Bewegung neue Dimensionen erreichte. Dies führte zur Gründung eines Parlaments und der Verabschiedung eines Grundgesetzes; dadurch wurde die Macht des Königs eingeschränkt. In dieser Bewegung waren unterschiedliche Gruppierungen aktiv, von Kaufleuten bis zu reformorientierten Aristokraten und die Elite, welche mit westlichem Gedankengut in Berührung gekommen war. Aber auch in den Provinzen beteiligten sich unterschiedlichste Akteure. Die Arbeit untersucht die Rolle der Recken-, Gauner- und Schurkenbanden im gesellschaftlichen Leben Irans während der Zeit der Qajaren und insbesondere während der Konstitutionellen Bewegung. Stellvertretend für das Gebiet Kashan ist Nayeb Hossein-e Kashi und seine Bande.

Abstract:

Since the 19th century Iranian society has been subject to change that is determined by the conflict with the Western way of thinking and way of life. The emergence of the Qajar dynasty during this time and their Qajar kings’ missing readiness to influence the social change positively led to a social crisis culminating in the constitutional movement. Thereupon, a parliament was established and a constitution adopted; thereby the king’s power was constrained. In this movement various groups were active, traders, reform-orientated aristocrats and not to forget the social elite that had encountered the Western body of thought. But also in the provinces various actors took part in the movement. The paper analyses what role the gangs of chisellers, crooks and desperados played in Iran’s social life, especially during the Qajar-era and the constitutional movement. Representative for the district of Kashan is Nayeb Hossein-e Kashi and his gang.

This item appears in the following Collection(s)