Die russische Hofgesellschaft in der Zeit Katharinas II.

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-17302
http://hdl.handle.net/10900/46249
Dokumentart: Dissertation
Date: 2005
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Sonstige - Philosophie und Geschichte
Advisor: Beyrau, Dietrich
Day of Oral Examination: 2002-07-17
DDC Classifikation: 900 - History
Keywords: Russland , Hof , Geschichte , Katharina <Russland, Zarin, II.> , Absolutismus
Other Keywords:
Russia , Court , History , Catherine II , Absolutism
License: Creative Commons - Attribution, Non Commercial, No Derivs
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Arbeit ist eine Fallstudie zur Geschichte des neuzeitlichen Fürstenhofs und nimmt den Tatbestand zum Ausgangspunkt, daß der russische Zarenhof in der modernen Hof- und Absolutismusforschung kaum eine Rolle spielt. Gegenstand ist die Hofgesellschaft unter Katharina II. Anhand funktionaler und quantitativer Kriterien werden die Personenkreise, die sich für die Konstituierung der Hofgesellschaft als relevant erwiesen, sowohl differenziert als auch in ihren politischen wie sozialen Beziehungen hierarchisiert und analysiert: von eher repräsentativen Ämtern bis zu dem engen Kreis einflußreicher Administratoren um die Monarchin. Auf dieser Grundlage werden einzelne Themenfelder abgesteckt zur Untersuchung der herrschaftspolitischen Strukturen des Hofes und seiner Funktionen in einem gesamtgesellschaftlichen Kontext, insbesondere im Spannungsfeld von aufgeklärter Reformprogrammatik und autokratisch-absolutistischer Herrschaftsordnung. Dazu gehören die ökonomischen Voraussetzungen höfischer Existenz; die Traditionen politischer und kultureller Deutungsmuster in der Hofgesellschaft und die unter anderem daraus resultierenden Erwartungshaltungen; die zeremonialen und rituellen Strukturen des Hoflebens sowie die Wirkmächtigkeit der Repräsentationsstrategien und die Wahrnehmung durch die Betroffenen; das Bild des Höflings und die Hofkritik; das Verhältnis von Festkultur, Hofgesellschaft und Öffentlichkeit. Dabei wird der Versuch unternommen, anschlußfähige Fragestellungen für vergleichende Studien zu entwickeln.

Abstract:

As a case-study, this doctoral thesis explores the Russian court society in the time of Catherine II, a topic, which in general has been ignored in most discussions concerning the court in the Age of Absolutism. The separate groups constituting the court society are determined by functional and quantitative categories as well as systematized and analysed in their political and social relationship: from positions with more representative functions up to the close inner circle of influential administrators around the monarch. On this basis the political structures of the court and its functions in a broader social context are researched, particularly its position in the conflict situation between enlightened reform objectives and autocratic-absolutist political system. Among the different subjects are the economic prerequisits of life at court; the traditions of political and cultural thinking in the court society and the attitudes and expectations of its members; the ceremonial and ritual structuring of life at court as well as the effectiveness of the strategies of representation and the perception by the persons affected; the imagery of a courtier and the criticism of court; the relationship between the different kinds of festivities and the court society and the public sphere. At the same time, the study offers further questions for comparative research.

This item appears in the following Collection(s)

cc_by-nc-nd Except where otherwise noted, this item's license is described as cc_by-nc-nd