Von Quanten und unsterblichen Soldaten : Zeit- und Raumaspekte bei Ib Michael

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-6270
http://hdl.handle.net/10900/46184
Dokumentart: Masterarbeit
Date: 2001
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Sonstige - Neuphilologie
DDC Classifikation: 839 - Other Germanic literatures
Keywords: Michael, Ib , Raum / Zeit , Magischer Realismus <Literatur> , Quantenphysik , Taoismus
Other Keywords: Literatur , dänisch , Identität , Komplementarität , Mythos
literature , danish , identity , complementarity , myth
License: xmlui.dri2xhtml.METS-1.0.item-dc-rights_value_ubt-nopod
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Arbeit behandelt einige wichtige Grundzüge im Gesamtwerk Ib Michaels. Dazu gehören einerseits der Magische Realismus, den er als ausgebildeter Ethnologe mit südamerikanischen indigenen Mythen und fernöstlichen Denkweisen verbindet, andererseits Ergebnisse der neueren Physik und da vor allem der Komplementarität, einem Phänomen der Quantentheorie. Beiden Seiten gemeinsam ist eine spezifische Betrachtung von Zeit und Raum: Je nach Standpunkt des Betrachters verändern sich Zeit und Raum im Bezug aufeinander und können bzw. müssen unterschiedlich gewertet werden. Dies steht im Zusammenhang mit einem Dualismus, der sich ebenfalls auf beiden Seiten finden läßt. Auch die Gegenüberstellung von Mythen und Naturwissenschaft, die Ib Michael hier vornimmt, beinhaltet einen solchen Dualismus. Durch das ganze Werk Ib Michaels hindurch wird dieser Dualismus und sein besonderes Verhältnis zu Zeit und Raum durch die immer wieder in verschiedener Gestalt auftauchende Figur des unsterblichen Soldaten personifiziert. Diese Figur bindet nicht nur die einzelnen (vor allem) Romane aneinander, indem sie immer wieder Züge trägt, die einen bestimmten Wiedererkennungswert haben, sie steht auch mit dem Autor selbst in Verbindung, der darüber hinaus immer wieder sich selbst als Ich-Erzähler konkret in die Handlung einbaut. Hier besteht ein weiterer Dualismus in Fiktion und Realität. Nicht zuletzt daraus ergibt sich ein Kernthema seines Werkes: die Frage nach Identität. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich unter diesen Gesichtspunkten mit Magischem Realismus und Komplementarität, um an Hand eigener literaturtheoretischer Überlegungen Ib Michaels deren Bedeutung für seine Arbeit darzustellen. Nach einer Untersuchung der Figur des unsterblichen Soldaten im Gesamtwerk werden die beschriebenen Zusammenhänge exemplarisch an dem Roman 'Kejserfortællingen' dessen Hauptfigur der unsterbliche Soldat ist untersucht.

Abstract:

Subject of the paper are some important features of the entire work of Ib Michael. These are on the one hand Magical Realism, that he, as an educated ethnologist, combines with South American indigene myths and Far East ways of thinking, on the other hand theoretical physics, especially complementarity, a phenomenon of quantum physics. Both sides have a specific view on time and space: Related to the point of view of the observer are time and space changed in relation to each other and can resp. has to be rated differently. This is connected with a dualism, that likewise can be found on both sides. In the same way expresses the confrontation of myths and natural sciences, effected by Ib Michael in his works, such a kind of dualism. For the entire work of Ib Michael is this dualism and its special relationship to time and space represented with the figure of the unmortable soldier, who appears in different ways all over Michaels work. The unmortal soldier does not only bind (mainly) the novels together by showing characteristics that can be recogniced again and again, it is also related to the author himself, who very often appears himself as an active protagonist. This means a further dualism of fiction and reality. The result is one of the central issues of his work.: the question for identity. The submitted paper deals under these aspects with Magical Realism and complementarity, to demonstrate their meaning for Ib Michaels work by discussing some of his own reflections about literature. After an analysis of the unmortal soldier in his entire work follows a close reading of the novel 'Kejserfortællingen', in which the unmortal soldier is the main character.

This item appears in the following Collection(s)