Vernunft- und Metaphysikkritik bei Adorno und Nietzsche

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-4874
http://hdl.handle.net/10900/46175
Dokumentart: Dissertation
Date: 2001
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Sonstige - Philosophie und Geschichte
Advisor: Figal, Günter
Day of Oral Examination: 2002-02-25
DDC Classifikation: 100 - Philosophy
Keywords: Adorno, Theodor W. , Nietzsche, Friedrich , Dialektik , Metaphysikkritik
Other Keywords: Vernunftkritik , Metaphysikkritik , Adorno, Theodor W. , Nietzsche, Friedrich , Aufklärungsdialektik
Adorno, Theodor W. , Nietzsche, Friedrich , Critic of Reason , Metaphysics
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Metaphysik- und Vernunftkritik sind die Hauptgedankenlinien in der Philosophie Adornos und Nietzsches. Adornos Kritik in der Dialektik der Aufklärung setzt sich mit der Vernunft als instrumenteller Rationalität auseinander und weist nach, wie Vernunft, auf bloßes Mittel zur Selbstbehauptung reduziert, sich selbst aushebt. Auf ebenso radikale Weise geht Nietzsche gegen eine Vernunft vor, die sich und den Subjekten ‚objektive’ Wahrheiten vorgaukeln will. Sowohl bei Adorno als auch bei Nietzsche erweist sich die genealogische Methode als Vernunftkritik im Vollzug. Als Metaphysikkritiker nehmen Adorno und Nietzsche bestimmte Tendenzen metaphysischen Denkens ins Visier und entwickeln Modelle einer Reflexion, die ohne auf die Strukturen eines verselbständigten Denkens zurückzufallen, Potentiale philosophischer Transzendenz bereit hält. Die Arbeit weist zuerst in Adornos Werk die maßgebliche Kritikpräsenz Nietzsches nach, um dann ihre Denkmodelle von Vernunft- und Metaphysikkritik gegenüber zu stellen. Es zeigt sich, dass Nietzsches vernunft- und metaphysikkritisches Denken philosophischer Reflexion Perspektiven offen hält, die in Adornos Denken des utopischen Überschusses seiner Kritikauffassung wegen die Form von Aporien annehmen müssen.

Abstract:

The critic of metaphysics and reason forms the main line of thought in the philosophy of Adorno and Nietzsche. The critic of Adorno in the Dialectic of Enlightenment analyses reason as instrumental rationality and demonstrates that reason negates itself, if reduced to a pure means of the subject to sustain itself. The same radical attitude observes Nietzsche against a form of reason that suggests to itself and the subject, that it can give rise to ‘objective’ truth. Both Nietzsche and Adorno apply a genealogical method to trace the lines of critic of the instrumental or the ideological reason. As critics of metaphysics they both take aim at specific tendencies of metaphysical thought and develop models of reflection that do not fall back upon the structures of alienated metaphysical discourses, but offer potentialities of transcendence. The present study first examines the determining influence of Nietzsche’s thought in Adorno’s philosophical work and then attempts to compare the models of thinking the critic of reason and metaphysics. Man can establish the thesis that Nietzsche’s critical thought of reason and metaphysics offers perspectives of reflection that in the framework of Adorno’s thought owing to the utopical surplus of his understanding of critic they must but take the form of impossible notions.

This item appears in the following Collection(s)