Wissenschaftspolitik im Nationalsozialismus und die Universität Prag

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-2172
http://hdl.handle.net/10900/46161
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 2000
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Sonstige - Neuphilologie
DDC Classifikation: 000 - Computer science, information and general works
Keywords: Wissenschaftspolitik
Other Keywords: Universität , Sicherheitsdienst , Dozentenbund
License: xmlui.dri2xhtml.METS-1.0.item-dc-rights_value_ubt-nopod
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Am 17. November 1939 erschoss die Gestapo in Prag auf direkte Einwirkung Hitlers neun Studenten, verhaftete mehr als 1300 und verschleppte über 1000 ins KZ. Im Schatten dieses Ereignisses entwickelte sich in Bezug auf Prag eine Wis-senschaftspolitik, an der sich alle maßgebenden partei- und regierungsamtlichen Stellen beteiligten. Deren wechselvoller und verworrener Verlauf fiel an kaum einer anderen Universität so repräsentativ aus wie an der 'Deutschen Universität' in Prag. Zahlreiche bisher nicht oder versteckt veröffentlichte Dokumente werden in der Einleitung in der politischen Kontext eingebettet.

This item appears in the following Collection(s)