Tiermetaphern im modernen Chinesischen und Deutschen: Eine vergleichende semantische und soziolinguistische Studie

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-2095
http://hdl.handle.net/10900/46158
Dokumentart: Dissertation
Date: 2000
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Sonstige - Kulturwissenschaften / Kunstgeschichte)
Advisor: Vogel, Hans Ulrich
Day of Oral Examination: 2000-12-15
DDC Classifikation: 400 - Language and Linguistics
Keywords: Tiermetaphern , konzeptuelle Metaphern , Semantik , Kultur , Kosenamen
Other Keywords: Metaphern , Soziolinguistik , Glückwünsche
Animal metaphor , Conceptual metaphor , Semantic , Sociolinguistic , Culture
License: xmlui.dri2xhtml.METS-1.0.item-dc-rights_value_ubt-nopod
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

In der vorliegenden Arbeit ist TM (Tiermetapher) als ein Ausdruck mit einem bis mehreren Tiernamen definiert, der sich sinngemäß nicht auf das entsprechende Tier bezieht, sondern hauptsächlich auf Menschen oder die Gesellschaft. Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Herkunft, Bildung, Bedeutung und Anwendung der TMn in den beiden Sprachen sowie die Denkweisen und die kulturellen Besonderheiten der jeweiligen Sprachgemeinschaft zu untersuchen. Eine Vielzahl von TMn läßt sich auf überlieferte Zitate zurückverfolgen: auf Aussprüche berühmter Personen, auf religiöse Schriften und auf literarische Werke. Manche TMn entstanden durch Massenmedien, den Kontakt mit anderen Sprachen und die Sprachübertragung. Ein Großteil der TMn wurde aufgrund der äußeren Erscheinung, des Verhaltens und des Charakters des jeweiligen Tieres geschaffen. Eine andere Art der Bildung besteht darin, daß die Beziehung zwischen Mensch und Tier in Worte gefaßt wird. Manche TMn sind jedoch auch willkürlich gebildet. TMn werden zwar in den meisten Fällen als Abwertung gebraucht, doch gibt es auch zahlreiche positive (Kosenamen, Glückwünsche, Lob, Scherz…) und neutrale (Dingbezeichnungen, Euphemismen, Ausrufe…) TMn. TMn sind ein Wortschatz, der sich aus unseren Wertvorstellungen bildet, die von der Kultur bzw. Gesellschaft beeinflußt sind. Die Sprache ist der Ausdruck der Gedanken des Menschen. Auf Grund von Anthropozentrismus und Kritik am menschlichen Verhalten haben wir TMn geschaffen. Die TMn erfüllen semantische und gesellschaftliche Funktionen in den menschlichen Sprachen. Beim Vergleich von TMn lassen sich kulturelle Unterschiede feststellen, Sprache und Denkweise wirken aufeinander ein. Dabei ist der Einfluß verschiedener Denktraditionen, Mentalitäten, Gewohnheiten und Wertschätzungen relevant.

Abstract:

An animal metaphor is defined as an expression containing one or several animal names yet not referring to the animal itself but to a human being or to society. The aim of this dissertation is the study of origins, constructions, meanings and applications of the animal metaphors in Chinese and German. It also includes the ways of thinking and the cultural particularities of the respective societies as implied in the metaphors. Many animal metaphors are quoted from famous persons, religious works and literary works. Some animal metaphors emerged through mass media or the contact with other languages. Most of the animal metaphors are constructed with regard to appearances, and to conduct and character of the respective animal. Another category of animal metaphors mirrors the relationship between people and animals. The rest of the metaphors has been created arbitrarily. Though animal metaphors are often applied as abuse, some of them are used positively (e.g. terms of endearment, benediction, praise, jest…) and neutrally (e.g. objects, euphemisms, exclamatories…). Human language expresses the thoughts of human beings. As part of this expression, we have created animal metaphors based on chauvinism and criticism of the human conduct. Moreover, animal metaphors fulfill semantic and sociolinguistic functions in human languages. Animal metaphors are the vocabulary of our values, which develop from the culture and society, which reflect how we think about individuals, about human relations, and how we assess society’s demands upon us. These values and social structures are manifested in our usage of animal metaphors.

This item appears in the following Collection(s)