Die Rolle des PET-CT zum Staging des Ösophaguskarzinoms vor definitiver Radiochemotherapie

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-71577
http://hdl.handle.net/10900/46124
Dokumentart: Dissertation
Date: 2013
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Bleif, Martin (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2011-04-29
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Speiseröhrenkrebs , Staging , Positronen-Emissions-Tomographie , Strahlentherapie
Other Keywords: Ösophaguskarzinom , PET-CT , Radiochemotherapie , Fernmetastasen
esophageal cancer , radiochemotherapy , distant metastases
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Zwischen 2000 - 2008 erhielten in der Radioonkologie der Universitätsklinik Tübingen 35 Patienten mit ösophagealem Plattenepithel- oder Adenokarzinom zusätzlich zum Primärstaging, ein FDG-PET-CT und wurden anschließend strahlentherapeutisch (definitive Radiochemotherapie nach Herskovic- oder FLEP –Protokoll mit oder ohne anschließende Operation) behandelt. Das Durchschnittsalter betrug 61,6 Jahre. 77,1% der Patienten litten an einem Plattenepithelkarzinom, 22,9% an einem Adenokarzinom. Das PET-CT im Staging bei der definitiven Radiochemotherapie zeigte keinen Nutzen bei der Feststellung des T-Stadiums, jedoch bei der Beurteilung des N-Stadiums. Der größte Nachteil ist die für die Detektion nötige Tumorgröße von mindestens 0,5cm. Die Behandlung mit alleiniger Radiochemotherapie zeigte bessere Resultate als die neoadjuvante Chemotherapie mit anschließender Radiochemotherapie. Diese Ergebnisse sind aufgrund der geringen Probandenzahl jedoch nicht repräsentativ. Die Bestrahlungsdosis von 50 Gy ist die anzustrebende Mindestdosis, als optimal erwiesen sich 60Gy. Beim 3D-Bestrahlungsmodus zeigten sich häufiger Toxizitäten Grad 3 und 4 als bei der Verwendung der IMRT- Technik. Für das Gesamtüberleben ausschlaggebend erwies sich die vollständige Chemotherapie. Sie stellte sich als bedeutsamer für das Gesamtüberleben heraus als das Nodal- und Ausgangsstadium. Ein Ansprechen auf die Chemotherapie ist für die Heilung des Ösophaguskarzinoms essentiell: Eine vollständig erhaltene Therapie korreliert mit der Komplettremission und dem Gesamtüberleben. Mögliche Rezidive des Ösophaguskarzinoms zeigten sich mehrheitlich in Fernmetastasen.

Abstract:

During 2000-2008 in the Clinic of Radiooncology in Tuebingen 35 patients with esophageal cancer (adeno- and squamous cell carcinoma) received an additional staging with FDG-PET-CT before definitive radiochemotherapeutical treatment according to the Herskovic- or FLEP- regimen with or without following surgery. The average age was 61,1 years. In 77,1% it occurred to be a squamous-cell carcinoma and in 22,9% an adenocarcinoma. Our data is showing that there is no benefit using PET-CT as a diagnostic investigation or staging instrument for T-classification, but there is an advantage in N-classification. A tumor size of 0,5 cm is necessary for significant tumor detection. The treatment with radiochemotherapy alone showed better results than concomitant chemotherapy followed by radiochemotherapy. These results are depending on a small number of patients and the representative value is low. In radiation the minimal dose applicated is 50 Gy, the ideal dose is 60 Gy. Comparing 3D- and IMRT radiation modus there was more toxicity level 3 and 4 in 3D- modus. The most determining factor for overall survival was the application of the entire chemotherapy regimen. This factor appears to have a higher impact on overall survival than nodal stage. Complete response to chemotherapeutical treatment is positively correlated with complete remission and overall survival. The highest rate of relapse in esophageal cancer occurs as distant metastases.

This item appears in the following Collection(s)