Prepackaged Central Line Kits Reduce Procedural Mistakes During Central Line Insertion – a Randomized Controlled Prospective Trial

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-70463
http://hdl.handle.net/10900/46103
Dokumentart: PhDThesis
Date: 2013
Language: English
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Weyrich, Peter (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2013-05-14
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Venenkatheter
Other Keywords: Zentraler Venenkatheter , Vorgepackte Kits
Central line placement , Cognitive load , Pre-packaged kits
License: http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Einführung: Die Anlage von zentralen Venenkathetern (ZVK) ist ein komplexer Vorgang und stellt für Anfänger eine kognitiv anspruchsvolle Aufgabe dar. Diese kann leicht und preiswert durch die Verwendung von vorab gepackten Instrumentensets vereinfacht werden. Daher haben wir die Auswirkungen der Verwendungen vollständig vorbereiteter Instrumentensets auf Verfahrensfehler während der Anlage eines ZVK durch Berufsanfänger untersucht. Methoden: Insgesamt 34 Berufsanfänger und Medizinstudenten im letzten Studienjahr wurden zufällig auf zwei gleich große Gruppen aufgeteilt. Assistiert von Krankenpflegeschülern führten beide Gruppen die Anlage eines ZVK an einer Puppe durch. Eine Gruppe verwendete ein vorab gepacktes Instrumentenset, die andere ein Standardset mit zum Teil getrennt verpackten Gegenständen. Die Anlage des ZVK wurde gefilmt und die Aufnahmen von zwei verblindeten Sachverständigen mittels einer Checkliste bewertet. Ergebnisse: Die Gruppe, die das vorab gepackte Instrumentenset verwandte, übertraf die Gruppe des Standardsets in vier von fünf qualitätsrelevanten Kategorien: Zeitaufwand (26:26±3:50 min vs. 31:27 ± 5:57 min., p = .01), grobe technische Fehler (3.1 ± 1.4 vs. 4.8 ± 2.6, p = .033), kleine technische Fehler (5.2 ± 1.7 vs. 8.0 ± 3.2, p = .007) und richtig ausgeführte Schritte (83 ± 5 % vs. 75 ± 11 % p = .016). Der Unterschied (1.2 ± 0.8 vs. 3 ± 3.6, p = .06) im Verhalten, welches das sterile Millieu gefährdet, war nicht statistisch signifikant. Schlussfolgerungen: Die Verwendung vorab gepackter Instrumentensets durch Berufsanfänger verbessert die Verfahrensqualität und spart Arbeitszeit unter kontrollierten Versuchsbedingungen. Zukünfige Studien sind nötig, um die Auswirkungen von vorab gepackten Instrumentensets auf die Patientensicherheit zu bewerten.

Abstract:

Introduction: Central line catheter insertion is a complex procedure with a high cognitive load for novices. Placing all required materials into one prepackaged all-inclusive kit is a simple and cheap measure that reduces the cognitive load. We therefore assessed whether the use of prepackaged all-inclusive central line insertion kits reduces procedural mistakes during central line catheter insertion by novices. Methods: A total of 34 final year medical students and recently qualified physicians were randomized into two equally large groups. Both groups performed central line catheter insertion on a mannequin, assisted by nursing students. One group used a prepackaged all-inclusive kit, the other a standard kit with separately packaged items. The procedure was videotaped and analyzed by two blinded raters using a checklist. Results: The prepackaged kit group outperformed the standard kit group in four of the five quality indicators: time needed to perform the procedure (26:26±3:50 min vs. 31:27 ± 5:57 min., p = .01), major technical mistakes (3.1 ± 1.4 vs. 4.8 ± 2.6, p = .033), minor technical mistakes (5.2 ± 1.7 vs. 8.0 ± 3.2, p = .007), and correct steps (83 ± 5 % vs. 75 ± 11 % p = .016). The difference in potential breaches of asepsis (1.2 ± 0.8 vs. 3 ± 3.6, p = .06) was not statistically significant. Conclusions: Prepackaged all-inclusive kits improve the procedure quality and save staff time when used by novices in a controlled simulation environment. Future studies are needed to evaluate possible effect these kits might have on patient safety.

This item appears in the following Collection(s)