CD26 als prädiktiver Marker für die Abstoßung unter der immunsuppressiven Therapie mit Myfortic bei Patienten in der frühen Phase nach Nierentransplantation

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-66340
http://hdl.handle.net/10900/46045
Dokumentart: Dissertation
Date: 2013
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Wieland, Eberhard (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2007-06-11
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Nierentransplantation , Biomarker
Other Keywords: CD26 , Akute Abstoßung , Myfortic
Kidney transplantation , Acute rejection
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

In der Vorgängerstudie zeigte sich bei Patienten nach Nierentransplantation, dass eine hohe Expression des Oberflächenmarkers CD26 auf CD3+ Zellen in der ersten Woche nach Transplantation mit einem erhöhten Risiko assoziiert war, eine akute Abstoßung zu erleiden. Um das diagnostische Potential von CD26 genauer zu ermitteln, wurde in dieser Studie CD26 an einem größeren Patientenkollektiv untersucht. Die Patienten wurden hinsichtlich klinischer Ereignisse beobachtet und dementsprechend in Gruppen eingeteilt. Da die Zell-Isolation und Zell-Stimulation in der Vorgängerstudie sehr zeitaufwendig und arbeitsintensiv war, wurde in der Nachfolgestudie darauf verzichtet. Die Analysen erfolgten direkt auf EDTA-Vollblut. Die Studie beinhaltet 87 nierentransplantierte Patienten, welche als Immunsuppression Basiliximab, Tacrolimus, Mycophenolsäure (EC-MPS) und Steroide erhielten. Die Blutentnahmen erfolgten vor Transplantation (Tag 0), sowie am 3., 7. und 14. postoperativen Tag. Als Kontrollgruppe dienten 49 Blutspender. Sowohl bei Blutspendern als auch Patienten wurde die Expression der Oberflächenparameter CD3+/CD26+, CD4+/CD26+ und CD8+/CD26+ am FACS durchgeführt. Die Oberflächenmarker wurden in Abhängigkeit der Gesamtlymphozytenzahl in Prozent (%) bestimmt. Anschließend erfolgte die DPP IV-Aktivitätsmessung kinetisch mit Hilfe des Spektralphotometers, sowie bei den Patienten die Analyse von MPA, AcMPA und fMPA mittels HPLC. Zusätzlich erfolgte an einer Subpopulation von Blutspendern und Patienten die Konzentrationsbestimmung des Proteins sCD26 anhand eines ELISAs. Die ermittelten Ergebnisse der Analysen wurden einerseits im Verhältnis zu den Ergebnissen der Blutspender betrachtet, andererseits wurden bestimmte Patientenkollektive bezüglich der erhobenen Daten miteinander verglichen. Mit dieser Studie konnten die Ergebnisse der Vorgängerstudie bestätigt werden, dass die Expression von CD26 auf T-Zellen mit akuter Abstoßung assoziiert ist. Patienten, welche innerhalb von 2 Monaten nach Nierentransplantation eine akute Abstoßung erlitten, zeigten an Tag 3 und Tag 7 eine höhere CD26-Expression auf CD8+ Zellen als Patienten, welche keine akute Abstoßung erlitten. Der negativ prädiktive Wert der Vorgängerstudie wurde ebenfalls bestätigt, auch ohne vorherige Isolation und Stimulation der Zellen.

Abstract:

In a previous study, kidney transplant recipients showed that higher expression of the surface marker CD26 on CD3+ cells in the first week after transplantation was associated with a higher risk of developing an acute rejection. To better determine the diagnostic potential of CD26, a larger patient group was investigated. The kidney transplant recipients were investigated regarding clinical events, then divided into groups according to clinical event. As cell isolation and cell stimulation are very time and labour consuming, these were not done for this study. Analyses were done directly from EDTA whole blood. The study included 87 kidney transplant recipients receiving basiliximab, tacrolimus mycophenolic acid (EC-MPA) and steroids as immunosuppressants. Blood samples were taken before transplantation (day 0) as well as on days 3, 7 and 14 after transplantation. The control group contained 49 blood donors. From both blood donors and patients, the expression of the surface markers CD3+/CD26+, CD4+/CD26+ and CD8+/CD26+ were analysed via flowcytometry. Surface markers were defined as a function of the total lymphocyte count, expressed as a percentage (%). DPP IV activity was then measured kinetically with a photometer, and MPA, AcMPA and fMPA measured in patient samples with HPLC. In addition, sCD26 protein concentration was analysed via ELISA on a subpopulation of blood donors and patients. Results from the tranplant patients were compared with those of blood donors, and also by patient groups within the transplant patients as a whole. This study confirmed the results of the previous study - that the expression of CD26 on T-cells is indeed associated with acute rejection. Patients suffering from acute rejection within the first two months after kidney transplantation showed higher expression of CD26 on CD8+ cells on Days 3 and 7 than patients without acute rejection. The negative predictive value of the previous study was also confirmed, even without cell isolation and cell stimulation.

This item appears in the following Collection(s)