Stellenwert der präoperativen Endosonographie in der stadiengerechten Therapieentscheidung beim Ösophaguskarzinom

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-65284
http://hdl.handle.net/10900/46028
Dokumentart: Dissertation
Date: 2012
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Zoller, W. G. (Prof. Dr. Dr. h. c.)
Day of Oral Examination: 2006-05-09
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Endosonographie , Speiseröhrenkrebs
Other Keywords: Ösophaguskarzinom , Stellenwert , Präoperativ , Stadiengerecht
Endoscopic ultrasound , Esophageal cancer , Rating , Preoperative , Stage adjusted
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Dem präoperativen Staging kommt im Hinblick auf die Therapieentscheidung für eine neoadjuvante Behandlung eine besondere Bedeutung zu. Deshalb ist es entscheidend, hier möglichst zuverlässig das exakte Tumorstadium zu bestimmen. Ziel dieser retrospektiven Studie war es, die stadiengerechte Therapieentscheidung beim Ösophaguskarzinom auf der Basis des endosonographischen Stagings zu bewerten. Dabei wurde das Krankengut des Katharinenhospitals in Stuttgart im Zeitraum von 7 Jahren seit Januar 2001 überprüft. Einschlusskriterien waren eine präoperative EUS mit anschließender Operation eines Ösophaguskarzinoms, Ausschlusskriterien eine neoadjuvante Behandlung. Dabei zeigte sich bei 78 Patienten, dass die endosonographische Stadieneinteilung im T1-Stadium in 42,9% (3/7), im T2-Stadium in 40,7% (11/27), im T3-Stadium in 83,3% (35/42) und im T4-Stadium in 100% (2/2) korrekt erfolgte, im N--Stadium in 26,7% (8/30) und im N+-Stadium in 85,4% (41/48) mit der Histologie übereinstimmte. Fehleinschätzungen erfolgten insgesamt im T-Stadium in 34,6% (27/78) und im N-Stadium in 37,2% (29/78). Dabei zeigte sich insbesondere ein Overstaging im T2-Stadium von 59,3% (16/27) und im N--Stadium von 73,3% (22/30). Eine seit Jahren bekannte Schwachstelle der EUS ist die therapierelevante Differenzierung von pT2- und pT3- sowie pN--und pN+-Tumoren. Dabei kann das Merkmal der CIV mit zentraler intranodaler Blutgefäßversorgung und zusätzlich die FNA bei fraglichem Befall von Lymphknoten zur Sicherung der Diagnose vor neoadjuvanter Behandlung von Nutzen sein. Patienten-, tumor- und Untersucherbezogene Merkmale hatten in dieser Studie keinen relevanten und erklärbaren Einfluss auf die Wertigkeit der EUS.

Abstract:

AIM: To assess the value of preoperative endosonographic ultrasound (EUS) for esophageal cancer. Methods: In this retrospective study patients with confirmed histological diagnosis of esophageal cancer were reviewed in the period from 2001 till 2007. Including criteria was an oncological resection following preoperative EUS, excluding criteria was a neoadjuvant chemoradiotherapy. Afterwars the results of the preoperative EUS and the histological specimen were compared. Results: 78 patients were included. Correct staging appeared for T1 cancer in 42,9% (3/7), T2 in 40,7% (11/27), T3 in 83,3% (35/42) and T4 in 100% (2/2). Metastic lymphnodes were assessed correctly in 85,4% (41/48), benign nodes in 26,7% (8/30). A wrong assessment for the complete T-stage occured in 34,6% (27/78) and for the N-stage in 37,2% (29/78). Overstaging appears espacially in T2-stage in 59,3% (16/27) and nodal negatvie stage in 73,3% (22/30). Conclusions: The therapy relevant differentiation between pT2- and pT3-stage as well as pN- and pN+-stage remains the weakness of EUS. Therefor we have to improve techniques to increase the sensitivity of EUS like the CIV with central intranodal blood vessel or the FNA in case of doubtful metastatic lymph nodes before neoadjuvant therapy. There were no patient-, tumour- nor examinerrelated characteristics, which had a reasonable influence on EUS in this study.

This item appears in the following Collection(s)