Vermehrte Bindung von oxidiertem-LDL auf zirkulierenden Thrombozyten bei Patienten mit Akutem Koronarsyndrom

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-64184
http://hdl.handle.net/10900/46004
Dokumentart: Dissertation
Date: 2012
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Gawaz, M. (Prof.Dr.)
Day of Oral Examination: 2010-05-28
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Akutes Koronarsyndrom , Thrombozyt , Adhäsion
Other Keywords: ox-LDL , Thrombozyten , ACS
Acute coronary syndrome , Platelets , Adhesion
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Hintergrund: Im Blut zirkulierende Thrombozyten und low-densitiy Lipoproteine (LDL) sind mitverantwortlich für die Entstehung der Atherosklerose. Diese Faktoren wurden bisher unabhängig voneinander bei Patienten mit Koronarer Herzerkrankung (KHK) erforscht. In zahlreichen experimentellen Studien wurde jedoch eine bedeutende Interaktion zwischen zirkulierenden Thrombozyten und LDL angenommen. OxLDL befindet sich nicht nur in atherosklerotischen Plaques, sondern ebenfalls in der Blutzirkulation, welches einen Kontakt mit zirkulierenden Thrombozyten unvermeidbar macht. In vorherigen Arbeiten unserer Arbeitsgruppe wurde dargelegt, dass die Bindung von oxLDL auf der Thrombozytenoberfläche zu einer vermehrten Thrombozytenaktivierung sowie zur Phagozytose durch Makrophagen (foam cells) führt [Daub K, Semin Thromb Haemost, 2010]. Ziel der vorliegenden Arbeit war es nun nachzuweisen, dass bei Patienten mit Akutem Koronarsyndrom (ACS) im Vergleich zu Patienten mit Stabiler Angina pectoris (SAP) eine vermehrte Bindung von oxLDL auf zirkulierenden Thrombozyten besteht. Ebenso war es unser Vorhaben die Korrelation mit den bisher bekannten Thrombozytenaktivierungsmakern (P-Selektin, GP IIb/IIIa und SDF-1) zu untersuchen. Methoden: In einem Kollektiv von insgesamt 356 Patienten, unterteilt in Patienten mit Akutem Koronarsyndrom (ACS, n=174) und Stabiler Angina pectoris (SAP, n= 182) wurde mittels Durchflusszytometrie (FACS) die Bindung von oxLDL auf zirkulierenden Thrombozyten untersucht. Daneben wurde die Korrelation von oxLDL mit den Thrombozytenaktivierungsmakern (P-Selektin, GP IIb/IIIa und SDF-1) analysiert. Ergebnisse: Es zeigte sich eine signifikante Erhöhung von thrombozyten-gebundenem oxLDL bei Patienten mit ACS verglichen mit SAP: ACS vs. SAP: (MFI) ± (SD): 124,76 ± 42,11 vs.111,75 ± 41,91; p= 0,004. Desweiteren zeigte sich eine positive Korrelation zwischen thrombozyten-gebundenem oxLDL und den bekannten Thrombozytenaktivierungsmakern P-Selektin, GP IIb/IIIa und SDF-1. Schlussfolgerung: Die erhöhte Bindung von thrombozyten-gebundenem oxLDL bei Patienten mit Akutem Koronarsyndrom spielt möglicherweise eine wichtige Rolle bei der Entstehung der Atherosklerose. Das weitere Verständnis von Thrombozyten und dem thrombozyten-gebundenem oxLDL könnte bei der Entwicklung neuer therapeutischer Strategien des Akuten Koronarsyndroms helfen, z.B. über eine Inhibition der oxLDL-Bindung auf den Thrombozyten.

Abstract:

Background: Circulating platelets and low-density lipoproteins (LDL) are involved in the formation of atherosclerosis. Until now, these factors have been analyzed independently in patientins with coronary heart disease (CHD). Numerous experimental studies have suggested an important interaction between circulating platelets and LDL. OxLDL is not only found in atherosclerotic plaques but as well in circulating blood resulting in contact with circulating platelets. Former studies of our group showed a binding of oxLDL on the surface of platelets leads to their activation as well as phagocytosis of macrophages (foam cells) [Daub K, Semin Thromb Haemost, 2010]. The aim of the present study was to demonstrate that platelet-bound-oxLDL is increased in patients with acute coronary syndrome (ACS) compared to patients with stable angina (SAP). Besides that we sought to analyze the correlation between the well known platelet activation and plateled-bound oxLDL (P-Selektin, GP IIb/IIIa und SDF-1) . Methods: In a group of 356 patients subdivided in patients with ACS (ACS, n= 174) and SAP (SAP, n= 182) we analyzed the binding of oxLDL on circulating platelets by using flow cytometry (FACS). Furthermore we investigated the correlation with platelet activation (P-Selektin, GP IIb/IIIa und SDF-1). Results: Patients with ACS showed a significant enhancement of oxLDL on admission compared to patients with SAP: ACS vs. SAP: (MFI) ± (SD): 124,76 ± 42,11 vs.111,75 ± 41,91; p= 0,004. Platelet-bound oxLDL positively correlates with platelet activation P-Selektin, GP IIb/IIIa und SDF-1. Conclusion: Increased platelet-bound oxLDL in patients with ACS may play an important role in formation of atherosclerosis. Understanding the mechanisms involved in platelet activation and adhesion in patients with acute myocardial infarction may help to develop new therapeutic strategies.

This item appears in the following Collection(s)