Kontrastmittelsonographie mit SonoVue® bei der Unterscheidung zwischen benignen und malignen Läsionen in Lymphknoten, Pankreas und Milz

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-62037
http://hdl.handle.net/10900/45968
Dokumentart: Dissertation
Date: 2012
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Von Herbay, Alexandra (Prof. Dr. med.)
Day of Oral Examination: 2012-05-02
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Kontrastunterstützte Ultraschalldiagnostik
Other Keywords:
Contrast enhanced ultrasound
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

In dieser Arbeit werden die Möglichkeiten der Kontrastmittelsonographie bei der Unterscheidung zwischen benignen und malignen Lymphknoten, Pankreas- und Milzraumforderungen untersucht. Es soll ermittelt werden, welche Kriterien in der B-Bild-Sonographie und der Kontrastmittelsonographie hilfreich sind, um eine Charakterisierung von fokalen Lymphknoten-, Pankreas- und Milzraumforderungen durchzuführen. In einer prospektiven Studie wurden 36 Lymphknoten bei 25 Patienten (27 Männer und 9 Frauen, mittleres Alter 59 ± 29 Jahre), 16 Pankreasraumforderungen bei 16 Patienten (9 Männer und 7 Frauen, mittleres Lebensalter 59 ± 16 Jahre), und 35 fokale Milzläsionen bei 35 Patienten (25 Männer, 11 Frauen, mittleres Lebensalter 54 ± 15 Jahre) untersucht. Der Untersuchungsgang bestand aus der nativen B-Bild-Sonographie der jeweiligen Lymphknoten-, Pankreas- und Milzraumforderungen, gefolgt von der intravenösen Injektion von 1,2- 2,4 ml SonoVue® und der Kontrastmittelsonographie für vier Minuten mit einer „low-MI“- Einstellung unter Einsatz der „CPS-Software“, einer speziellen Kontrastmittelsoftware. Die Enddiagnose wurde durch Histologie aus OP-Präparaten und Biopsien oder aus dem eindeutigen klinischen Verlauf gesichert. Es konnte gezeigt werden, dass unter den Lymphknoten mit einem LT-Quotient > 2 90% benigne waren und 10% maligne (p- Wert < 0,01, Sensitivität = 65,4%; Spezifität=90%; positiv prädiktiver Wert=94%; negativ prädiktiver Wert=50%). Von den Lymphknoten mit einer Kontrastmittelaufnahme mit Aussparungen > 50-100% der Lymphknotenfläche waren 0% (0 von 4) benigne und 100% (4 von 4) maligne Lymphknoten (p > 0,05; Sensitivität=0,22; Spezifität=1,0; positiv prädiktiver Wert=0,11; negativ prädiktiver Wert=0,89). Eine Kontrastmittelaufnahme mit Aussparungen in den Pankreasraumforderungen konnte bei 25% (1 von 4) von benignen und bei 75% (3 von 4) von malignen Raumforderungen nachgewiesen werden (p > 0,05; Sensitivität=0,27; Spezifität=0,8; positiv prädiktiver Wert=0,25; negativ prädiktiver Wert=0,75). Bei den Milzraumforderungen konnte nachgewiesen werden, dass die homogene, inhomogene oder hypervaskularisierte Kontrastmittelaufnahme in der Frühphase, gefolgt von schnellem Wash-Out und klarer Demarkierung nach 60 Sekunden sich bei 71% (10 von 14) der malignen Milzraumforderungen, jedoch nur bei 5% (1 von 21) der benignen Milzraumforderungen fand (p<0,01, Sensitivität 0,71; Spezifität 0,95; positiv prädiktiver Wert 0,91; negativ prädiktiver Wert 0,83). Die Kombination von fehlender Kontrastmittelaufnahme sowohl in der Früh- wie auch parenchymalen Phasen (60 und 120-180s) war typisch für benigne Milzläsionen, zum Beispiel Zysten, ischämische Läsionen und Abszesse (p<0.01; Sensitivität 0,81; Spezifität 0,71; positiv prädiktiver Wert 0,81; negativ prädiktiver Wert 0,71). Eine Kontrastmittelaufnahme in der Frühphase wurde als verdächtig für maligne Milzläsionen gewertet, da 81% (17 von 21) der benignen Läsionen auch in der Frühphase echoarm blieben, während 29% (4 von 14) der malignen Läsionen in der Frühphase echoarm waren (p<0.05; Sensitivität=0,71; Spezifität=0,76; positiv prädiktiver Wert=0,67; negativ prädiktiver Wert=0,8). Es zeigt sich somit, dass die Kontrastmittelsonographie bei Milzraumforderungen und bei Lymphknotenraumforderungen bei der Differenzierung von benignen und malignen Läsionen hilfreich ist.

Abstract:

In this study the possibilities of contrast-enhanced ultrasound for the differentiation between benign and malignant lesions in lymph nodes, pancreas and spleen are being analysed. The aim is to explore which criteria in B-mode ultrasound as well as contrast- enhanced ultrasound can aid the characterisation of focal lymph node, pancreas and spleen lesions. In a prospective study we investigated 36 lymph nodes in 25 patients (27 male, 9 female, mean age 59±29 years), 16 pancreas lesions in 16 patients (9 male, 7 female, mean age 59±16 years), and 35 focal spleen lesions in 35 patients (25 male, 11 female, mean age 54±15). The clinical investigation consisted of native b-mode ultrasound of the lymph node, pancreas or spleen lesion in question, followed by intravenous injection of 1,2-2,4 ml SonoVue® and contrast-enhanced ultrasound for 4 minutes with the „low- MI“- option using the „CPS- Software“, a specific contrast-agent-software. The final diagnosis was secured by histological analysis of the intra operative tissue as well as biopsy material or, finally, by an unambiguous clinical course. We were able to show, that in the group of lymph nodes with an LT- ratio >2 90% were benign and 10% malignant (p- value < 0,01, sensitivity = 65,4%; specificity= 90%; positive predictive value=94%; negative predictive value=50%). Of the Lymph nodes with a contrast enhancement with cut- outs > 50-100% of the total lymph node size 0% (0 of 4) were benign and 100% (4 of 4) malignant lesions (p-value >0,05; sensitivity=0,22; specificity= 1,0; positive predictive value=0,11; negative predictive value=0,89). A contrast enhancement with cut- outs could be found in 25% (1 of 4) of the benign pancreatic lesions and in 75% (3 of 4) of the malignant pancreas lesions (p- value >0,05, sensitivity = 0,27; specificity= 0,8; positive predictive value=0,25; negative predictive value=0,75). Looking at the group of spleen lesions we were able to show that the homogeneous inhomogeneous or hypervascular contrast-enhancement in the early phase, followed by a fast wash out and clear demarcation after 60 seconds was present in 71% (10 of 14) of the malignant spleen lesions, but only in 5% (1 of 21) of the benign spleen lesions (p-value<0,01, sensitivity =0.71; specificity=0.95; positive predictive value=0.91; negative predictive value=0,83). The combination of no contrast enhancement in the early as well as the parenchymal phase (60 and 120-180 seconds) were typical for benign spleen lesions, for example cysts, ischemic lesions and abscesses (p-value<0,01, sensitivity=0.81; specificity=0,71; positive predictive value=0,81; negative predictive value=0,71). The finding of contrast enhancement in the early phase was suspicious for malignant spleen lesions, because 81% (17 of 21) of the benign lesions remained hypoechoic even in the early phase, while only 29% (4 of 14) of the malignant spleen lesions were hypoechoic in the early phase (p-value<0,05, Sensitivity=0,71; specificity=0,76; positive predictive value=0,67; negative predictive value=0,8). The results of this study show, that contrast- enhanced ultrasound may be helpful in the differentiation between benign and malignant lesions of the spleen and lymph nodes.

This item appears in the following Collection(s)