Über die Möglichkeit nicht-authentische Beschwerden zu erkennen - Diagnostische Optimierung bei Simulation

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-59530
http://hdl.handle.net/10900/45923
Dokumentart: PhDThesis
Date: 2011
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Stevens, Andreas (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2011-11-09
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Simulation , Gesundheitsstörung , Validierung , Verzerrung , Versicherungsbetrug
Other Keywords: Beschwerden
Complaint , Validation , Deformation , Insurance fraud
License: http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Einleitung: Die Beschwerdenschilderung eines Patienten mag untertrieben, authentisch oder übertrieben sein. Diese Studie soll untersuchen, wie der Informationsgewinn über die Beschwerdenvalidität durch Einsatz spezieller Testverfahren und des Persönlichkeitsinventar VEI ausfällt. Patienten und Methoden: Wir haben 101 ausgewählte Patienten (im Mittel 45,1 Jahre, m: 66%, f: 34%, etwa 1/3 auffällig sowohl im SFSS als auch im WMT), bei denen ein Anreiz für Simulation bestand, verschiedenen psychologischen Tests unterzogen: SFSS (anerkannter Selbsteinschätzungsfragebogen, um Simulation zu erkennen), WMT (Test, der negative Antwortverzerrungen und Unkooperativität erfasst) und VEI. Ebenso wurden sie körperlich und neurologisch untersucht. Resultate: Patienten, die im SFSS als Antwortverzerrer eingestuft worden sind, und Patienten, die im WMT als unkooperativ eingestuft wurden, geben hochsignifikant mehr Beschwerden an, haben tendenziell häufiger entgegen ihren Angaben in den Bereichen gar keine tatsächliche Störung und zeigen eine bis zu höchst signifikante Korrelation zu erhöhten Beschwerdenschilderungen. Die VEI-Validitätsskala „Ungünstiger Eindruck“ ist die einzige starke Skala im Bezug auf Antwortverzerrung. Sie zeigt eine hochsignifikante Korrelation zum SFSS und zum WMT. Konklusion: Anhand der Beschwerdenschilderung kann man nicht erkennen, ob Antwortverzerrung besteht. Aber es ist möglich das Beschwerdemuster als Hinweis zu gebrauchen. Sollte also in der Beschwerdenvalidierung eine Person auftauchen, die ein ähnliches Beschwerdemuster aufzeigt, wie das in dieser Studie, so kann es sinnvoll sein weitere Tests zu veranlassen, um in einem Gesamtbild verschiedener Tests eine höhere Aussagekraft erzielen zu können. Da innerhalb der Beschwerdenvalidierung die VEI-Validitätsskala „Ungünstiger Eindruck“ eine so hoch signifikante Korrelation zum SFSS und WMT (beides äußerst anerkannte Tests) hat, kann diese Skala durchaus auch als Erkennungsskala von Simulation gebraucht werden.

Abstract:

Introduction: The representation of complaints of a patient can be understated, authentic or exaggerated. This study shall examine how the win of information about the representation of complaints falls out with using special tests and the personal assessment inventory PAI. Patients and Methods: We let 101 chosen Patients (in the middle 45,1 years, m: 66%, f: 34%, about 1/3 were conspicuous in the SFSS and in the WMT), who had an stimulus to simulate, accomplish different psychological test: SFSS (accepted Self-Assessment-Questionary to recognize simulation), WMT (a test who captures negative answerdeformation and uncooperativeness) and the PAI. Also they were bodily and neurologically examined. Results: Patients, who were detected as simulators in the SFSS, and patients, who were classified as uncooperative in the WMT, declare highly significant more complaints, have by trend more frequent against their declaration no real dysfunctions in these areas und show an almost highly significant correlation to elevated representation of complaints. The PAI-Validity-Scale „Inappropriate Impression“ is the only strong scale with reference to the answerdeformation. This scale shows a highly significant correlation to the SFSS and the WMT. Conclusion: It is not possible to identificate answer deformation with the representation of the complaints. But the design of the complaints can be used as an advice. If there appears a person in the validation of complaints who is showing a similar design of complaints as in this study, it can be reasonable to arrange more tests to gain a better expressiveness. The PAI-Validity-Scale „Inappropriate Impression“ can be used as a Detection-Scale, because it has a highly significant correlation to the SFSS and the WMT.

This item appears in the following Collection(s)