Craniomandibuläre Dysfunction Querschnittsstudie der Prävalenz im Einzugsbereich Tübingen (eine retrospektive Datenerhebung)

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-58189
http://hdl.handle.net/10900/45894
Dokumentart: PhDThesis
Date: 2011
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Zahnmedizin
Advisor: Göz, G. (Prof. Dr. Dr.)
Day of Oral Examination: 2009-06-04
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Kiefergelenk , Kiefergelenkkrankheit
Other Keywords: Craniomandubuläre Dysfunktion
Craniomandibular Dysfunction
License: http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Craniomandibuläre Dysfunktion zeigt ein komplexes Krankheitsbild mit vielfältiger Symptomatik. Patienten suchen gehäuft ihren Zahnarzt mit Beschwerden unterschiedlichster Art aus dem Symptomkomplex der CMD auf. Häufig berichten die Patienten nicht nur über Schmerzen sondern auch über Verspannungen in der Kau- und Nackenmuskulatur, über Einschränkungen der Mundöffnung sowie über Knacken oder Reibegeräusche im Kiefergelenk. Ziel dieser Querschnittsstudie ist die Verbesserung der Evidenz der Diagnostik und Therapie durch die Analyse von Prävalenz und Einflussfaktoren der CMD.

Abstract:

The craniomandibular dysfunction (CMD) shows a complex disease pattern with varied symptoms. Numerous patients attend their dentists with problems of various kinds from the symptomatic complex of CMD. Very often patients not only tell about pains, but also about tensions of their masticatory and neck muscles, about restrictions of their mouth openings as well as crackling jaws or friction rubs. The objective of this cross-sectional study is the improvement of the evidence of diagnostics and therapy by the analysis of prevalence and influential factors of CMD.

This item appears in the following Collection(s)