Charakterisierung des Perfusionsverhaltens extramedullärer Myelommanifestationen unter antiangiogenetischer Therapie mittels kontrastmittelverstärkter Sonographie

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-52379
http://hdl.handle.net/10900/45753
Dokumentart: Dissertation
Date: 2010
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Horger, Marius (Prof. Dr. med. )
Day of Oral Examination: 2003-05-21
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Plasmozytom , Kontrastunterstützte Ultraschalldiagnostik
Other Keywords: Multiples Myelom
Multiple myeloma , Contrast-enhanced ultrasound
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Im Rahmen dieser prospektiven Untersuchung erfolgte die Auswertung von 18 Patienten mit extramedullären Myelommanifestationen. Die Mehrzahl der Patienten war bereits ausgiebig vortherapiert worden, bei 41% der Patienten lag ein extramedulläres Rezidiv nach einer HDT mit konsekutiver PBSCT vor. Es fand sich kein Zusammenhang zwischen dem initialen Stadium der Erkrankung nach Salmon Durie respektive ISS, dem Typ des sezernierten Paraproteins und allgemeinen Patientencharakteristika mit Lokalisation, Grösse oder Zahl der extramedullären Myelommanifestation. Die Mehrzahl der Raumforderung war thorakal lokalisiert (59%), 29% der Patienten wiesen mehr als eine EMM auf, die mittlere Grösse vor Therapieeinleitung lag bei 10,9cm2 (2,45 -23,76 cm2 ). Nach Aufteilung der Patienten in zwei Gruppen hinsichtlich der Höhe des vor Therapieeinleitung gemessenen Paraproteins (>3g/ml (15%) vs < 3g/dl (85%)) sowie der Höhe des B2M (>3,5mg/l (82%) vs < 3,5mg/l (28%)) fanden sich keine konsistenten Unterschiede der Perfusionsparameter, sowohl in den boluskinetischen als auch in den Replenishment Messungen von Gesamttumor und maximal perfundiertem Areal in den beiden nach Paraprotein differenzierten Gruppen. Dem gegenüber zeigten die Patienten mit einem B2M über 3,5mg/l deutlich höhere Perfusionswerte in den Baseline Untersuchungen. Zur Evaluation der sonographisch ermittelten Perfusionswerte in Hinblick auf eine Eignung als Verlaufsparameter unter einer antiangiogenetisch wirksamen Therapie erfolgte die Einteilung der Patienten gemäss des Verlaufs der etablierten hämatologischen Aktivitätsparameter in Responder und Non-Responder. Dieser Einteilung wurden die bereits oben erwähnten IMWG- und EBMT-Kriterien zugrundegelegt. Nach den EBMT Kriterien entwickelten 50% der Patienten eine partielle Remission, 10% eine NC-Situation und 40% eine PD der Grunderkrankung. Nach den IMWG-Kriterien, wurde eine partielle Remission in 40% der Patienten diagnostiziert, eine SD in 20% der Patienten und ein Progreß (PD) in 40% der Fälle. In der Gruppe der Responder (CR, PR) fand sich in den Follow-Up-Untersuchungen eine Abnahme der sonographisch ermittelten Perfusionsparametern in den Bolus- und Replenishmentuntersuchungen des Gesamttumors und zum Großteil auch in den maximal perfundierten Tumorarealen, wobei die beiden Parameter RBV und RBF die deutlichsten Änderungen aufwiesen. Auch die sonographisch ermittelte Fläche der extramedullären Raumforderung war in den Verlaufsunteruchungen in der Gruppe der Responder deutlich geringer als in der Gruppe der Non-Responder.

Abstract:

Extramedullary myeloma (EM) disease occurs in about 10-15% of multiple myeloma patients. Yet there are only few data regarding incidence, diagnostic monitoring and prognosis of EM. In recent years, a significant incidence of EM relapses has been reported after autologous transplantation or during treatment with the new therapeutic drugs raising concerns about the increase of EM relapses. Efficient and convenient diagnostic monitoring of EM is needed for response evaluation. However, the use of CT and MRI is often limited and nephrotoxicity of contrast agents has to be considered. Here, we evaluated the utility of dynamic contrast-enhanced ultrasound (DCE-US) in patients with EM receiving bortezomib or lenalidomide based treatment for determining vascularity and perfusion of EM manifestations as parameters for treatment response. The data were correlated to hematologic response. DCE-US was performed before starting treatment with either bortezomib, thalidomide or lenalidomide, and after a median of 20 days. Peak perfusion, time-to-peak (TTP), regional blood flow (RBF) and –volume (RBV) were used to analyse tumor perfusion and vascularity. The ratio between baseline and follow-up was calculated. Correlation between DCE-US- and parameters for hematologic response were assessed. Certain DCE-US-parameters correlated well with In the patient population evaluated, the course of EM manifestations and hematologic response during treatment went in parallel and correlated well. Moreover, discrepant responses of EM and serologic responses can also been diagnosed earlier with DCE-US. Larger patient population studies are warranted for defining the role of this novel diagnostic tool in EM monitoring.

This item appears in the following Collection(s)