Wann beginnt die Parkinson-Krankheit? Retrospektive epidemiologische Studie

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-52189
http://hdl.handle.net/10900/45746
Dokumentart: Dissertation
Date: 2010
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Berg, D. (Prof. Dr. )
Day of Oral Examination: 2010-11-08
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Parkinson-Krankheit
Other Keywords: Prädiagnostische Phase der PD , Prämotorische Symptome , Frühmotorische Symptome , Schema nach Braak
Prediagnostic period of the PD , Premotor signs , Early motor signs , Braak’s staging
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Hintergrund: Die Parkinson-Krankheit (PD) ist eine langsam fortschreitende neurodegenerative Erkrankung, die klinisch manifest wird, wenn 50 - 60% der dopaminergen Neurone der Substantia nigra untergegangen sind. Ziel: Mögliche Risikofaktoren und Frühzeichen der PD, deren Prävalenz und Zeitpunkt des Auftretens, sowie Dauer der Symptome vor der Diagnosestellung zu eruieren, die Reihenfolge des Auftretens der Symptome mit der dem Modell von Braak entsprechenden Reihenfolge zu vergleichen und die Dauer der prämotorischen Phase abzuschätzen. Methoden: Im Rahmen einer retrospektiven Analyse wurden 90 PD-Patienten und 50 gesunde Kontroll-Probanden befragt und die Daten statistisch ausgewertet. Die Befragung basierte auf einem standardisierten Fragebogen. Ergebnis: Die Patienten der PD-Gruppe hatten vor der Diagnosestellung eine signifikant höhere mittlere Anzahl der Symptome pro Person (prämotorische – 5.8, frühmotorische – 3.9). 12 der 21 prämotorischen Symptome (Riechstörungen, Obstipation, Hypersalivation, orthostatischer Schwindel, Zeichen der REM-Schlafstörungen, Antriebsschwäche, Depression, visuelle und räumliche Wahrnehmungsstörungen, Wortfindungsstörungen) und 7 der 8 frühmotorischen Symptome (Feinmotorikstörungen, vermindertes Mitschwingen der Arme, erschwertes Umdrehen im Bett, Aufstehen und Gehen, allgemeine Verlangsamung und leise Stimme) waren signifikant häufiger in der PD-Gruppe. Das Alter beim Auftreten dieser Zeichen war in beiden Gruppen ähnlich. Die unspezifischen Symptome der PD treten ca. 10 Jahre vor der Diagnosestellung auf und häufen sich zum Zeitpunkt der Diagnosestellung hin nach dem von Braak vorgeschlagenen Schema. Schlussfolgerungen: Unsere Ergebnisse zeigten, dass die prädiagnostische Phase der PD existiert, und können für die Entwicklung von standardisierten Fragebögen zur Identifizierung von Risikopersonen für Parkinson-Krankheit benutzt werden.

Abstract:

Background: Parkinson's disease (PD) is a slowly progressive neurodegenerative disorder with clinical manifestation after lost of above 50 - 60% of dopaminergic neurons of the substantia nigra. Objective: To investigate the possible epidemiological risk factors for PD, to evaluate the time span from onset of first prediagnostic signs of PD and its development course. Methods: A retrospective analysis of 90 PD patients was interviewed and 50 healthy control subjects and the data be statistically evaluated. The survey was based on a standardized questionnaire. Results: PD patients had before diagnosis had a significantly more symptoms (in mean: premotor - 5.8, early motor - 3.9) then controls before the interview. 12 of the 21 premotor signs (reduced sense of smell, constipation, hypersalivation, orthostatic dizziness, signs of REM-sleep-disorder, less motivation for daily activities, depression, disturbance of general visual and space perception, word finding difficulties) and 7 of the 8 early motor signs (slowing of fine hand movements, reduced arm swing, problems to turn in bed, problems to stand up and going, general slowdown and reduced voice) were significantly more frequent in the PD group. The age of onset of these signs was similar in both groups. The non-specific symptoms of PD occur approximately 10 years before diagnosis and accumulate at the time of diagnosis even after the proposed scheme of Braak. Conclusions: These results confirm the existence of a long prodromal phase for PD that is consistent with neuropathological staging. This can be used for the development of standardized questionnaires to identify people at risk for Parkinson's disease.

This item appears in the following Collection(s)