Die Implementierung zertifizierter multidiziplinärer Brustzentren - Ein interventionelles Kooperationsprojekt der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie in Partnerschaft mit der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-51445
http://hdl.handle.net/10900/45726
Dokumentart: Dissertation
Date: 2010
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Wallwiener, Diethelm (Prof. Dr. Dr. h.c. mult.)
Day of Oral Examination: 2005-11-29
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Brustkrebs , Qualitätssicherung , Qualitätsaudit , Interdisziplinarität , Benchmarking , Zertifizierung
Other Keywords: Mammakarzinom , Brustzentrum , Netzwerk
Breast cancer , Quality assurance , Interdisciplinary , Treatment center , Network
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

In der Onkologie ist eines der zentralen Themen das Streben nach Qualitätssicherung und Qualitätsoptimierung. Gegenstand dieser Arbeit ist es, anhand der onkologischen Erkrankung Mammakarzinom eine überprüfbare Qualitätssicherung und eine durchgängige Qualitätsoptimierung durch die Verbesserung der Strukturqualiät(interdisziplinäre Strukturen),Verbesserung der Prozessqualität(Einhaltung von Standards) und die Verbesserung der Ergebnisqualität(Lebensqualität)im Rahmen der gesamte Prozesskette Mammakarzinom von Diagnostik,Therapie und Nachsorge, zu schaffen. In einer Mehrschrittstudienkonzeption mussten die Voraussetzungen geschaffen werden, die Schnittstellen der Versorgungskette des Mammakarzinoms zu definieren, standardisierte Diagnose- und Therapieverfahren im Sinne von Leitlinien vorzugeben, die Bedeutung der Multidisziplinarität zu analysieren und auf der Basis der evidenzbasierten Medizin eine Datenlage zu schaffen, einen Standard für die Zentralisierung der Therapie von Mammakarzinompatientinnen zu ermöglichen und die Behandlungsqualität über das Benchmarking zu überprüfen und damit die Zentren zertifizieren zu können. Parallel wurde im Rahmen eines Modellprojektes der Universitäts-Frauenklinik Tübingen mit niedergelassenen Fachpraxen versucht, eine elektronische Befundübermittlung zur Verbesserung der Ergebnisqualität zu implementieren. Außerdem sollte durch eine Optimierung der Integration der betroffenen Patientinnen in den Behandlungsprozess, über die Einführung und Evaluation eines Brustkrebsordners mehr Tranzparenz geschaffen werden, um somit über eine höhere Patientenzufriedenheit die Behandlung der Mammakarzinom-patientinnen zu optimieren. Zusammenfassend kann man sagen: als Strukturmerkmal und damit als Qualitätssicherungsmaßnahme, die zu einer Verbesserung der Versorgung von Frauen mit Mammakarzinom führt, gilt ein multi-/interdisziplinäres Management in einem qualitätsgesicherten Schwerpunkt, einem regionalen Verbundsystem oder Brustzentrum mit einer Versorgung nach (europäischen) Leitlinien, dessen Personal eine kontinuierliche Teilnahme an Fort- und Weiterbildungen vorweist und dessen Qualitätsmanagement regelmäßig durch unabhängige Audits überprüft wird. Der Erfolg dieser Qualitätssicherungsmaßnahmen wird dann schließlich mit Hilfe einer gut strukturierten Dokumentation an der Ergebnisqualität gemessen. Daher wurde im Rahmen eines Projekts eine einheitliche Struktur zur elektronischen Dokumentation der bisher überwiegend papier-gestützten Dokumentation geplant, die als Grundlage für eine Prozess-Steuerung im sinne eines Behandlungspfades dienen sollte.

Abstract:

A central topic in oncology is the quest for improved quality insurance and quality optimization. Focus of this thesis is the development of a verifiable quality assurance system and continuous quality optimization for breast cancer treatment. In particular, in the context of a breast cancer treatment process chain that incorporates diagnosis, therapy and follow-up care, the following aspects are considered: improved structural quality of treatment (interdisciplinary structures), improvement of process quality (adherence to standards), improvement of result quality (health-related quality of life). To achieve this goal, the following concepts had to be developed as prerequisites in the context of a multi-step survey: definition of interfaces for the breast cancer treatment supply chain, specification of standardized procedures for diagnoses and therapy as guidance, analysis of the significance of multidisciplinarity, development of a database on the grounds of evidence-based medicine, enabling of a standard for the therapeutic centralization for breast cancer patients, verification of treatment quality using benchmarking and certification of therapeutic centers. In parallel, in the context of a pilot project between the University Frauenklinik and general practitioners in the field, it was attempted to improve result quality by implementing a possibility of electronic interchange of diagnostic findings. In addition, it was attempted to achieve more transparency by optimizing the integration of affected patients into the treatment process. To this end, a breast cancer file for each patient was implemented and evaluated in order to optimize treatment through improved patient satisfaction. In summary, it can be said that for quality assurance of breast cancer treatment which leads to improved results, a structure is essential which can be established in either of the following: a multi- and interdisciplinary management in a quality-assured center, a regional treatment network, or in a breast cancer treatment center with a process chain according to (European) guidelines. Essential for all of these is that treatment personnel continually receives further training and that the quality management is verified by regular and independent audits. The success of these quality assurance measures is ultimately measured using a well-structured documentation of the result quality. In the context of a project an integrative structure for electronic documentation of formerly paper-based documentation was planned which can be used as the basis for process control of the breast cancer treatment process chain.

This item appears in the following Collection(s)