Stellenwert der Kontrastmittel-Sonographie in der Differenzierung zwischen benignen und malignen fokalen Leberläsionen: Prospektive Untersuchung bei 317 Patienten

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-50854
http://hdl.handle.net/10900/45709
Dokumentart: PhDThesis
Date: 2010
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: von Herbay, A. (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2009-10-23
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Kontrastunterstützte Ultraschalldiagnostik , Leber , Kontrastmittel , Ultraschall
Other Keywords: SonoVue , HCC
Liver , Contrast agent , Ultrasound
License: http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und dem Stellenwert der Kontrastmittel-Sonographie in Bezug auf die Charakterisierung von fokalen Leberläsionen. In einer prospektiven Studie wurden 317 Patienten (204 männlich, 113 weiblich, Alter 59+12 Jahre) mit in der B-Bild-Sonographie nachgewiesenen fokalen Leberläsionen untersucht. Nach Injektion von 1,2 ml Sonovue i.v. wurde die Leber kontinuierlich für drei Minuten unter Verwendung der “low MI”- Sonographie mit spezieller Kontrastmittelsoftware geschallt. Die Enddiagnose wurde durch Histologie, Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) oder HIDA- Szintigraphie bestätigt. Bei 209 Patienten waren die fokalen Läsionen maligne: Hepatocelluläres Carcinom (HCC) (n=107), Metastasen (n=70), Cholangiocelluläres Carcinom (n=26), andere (n=6). Bei 108 Patienten waren die fokalen Läsionen benigne: Regeneratknoten (n=30), Hämangiom (n=30), Focal noduläre Hyperplasie (FNH) (n=13), Abszess (n=12), Nekrose (n=8), Verfettung (n=7), andere (n=8). Hypoenhancement oder fehlendes Enhancement in der Spätphase konnte in 91 % der malignen Läsionen, aber nur in 37% der benignen Läsionen (p<0,001, Sensitivität=64%, Spezifität=93%) nachgewiesen werden. Hyperenhancement in der Spätphase konnte in 20 % der benignen Läsionen, aber bei keiner der malignen Läsionen (p<0,001, Sensitivität=21%, Spezifität=100%) nachgewiesen werden. Hyperenhancement in der Frühphase mit diffus kompletem Enhancement konnte in 30 % der Patienten mit malignen Läsionen, aber nur in 2 % der patienten mit benignen Läsionen (p<0,001, Sensitivität=30%, Spezifität=98%) nachgewiesen werden. CEUS weist eine Sensitivität von 90%, eine Spezifität von 99% und eine Genauigkeit von 89% in der Differenzierung zwischen malignen und benignen Leberläsionen auf. CEUS ist hilfreich in der Differenzierung zwischen benignen und malignen fokalen Leberläsionen.

Abstract:

Purpose. The aim of the study was to investigate the ability of contrast-enhanced sonography (CEUS) with the contrast agent SonoVue to differentiate between benign and malignant focal liver lesions. Methods. In a prospective study, we examined 317 patients (204 males, 113 females, aged 59 6 12 years) with focal liver lesions detected by B-mode gray-scale sonography. After intravenous injection of 1.2 mL SonoVue, the liver was examined continuously for 3 minutes using low-MI sonography with contrastspecific software. Final diagnosis was established by histopathology, CT, MRI, or HIDA-scintigraphy. Results. Two hundred nine patients had malignant focal lesions, including 107 hepatocellular carcinomas, 70 metastases, 26 cholangiocellular carcinomas, and 6 other types of malignancy. One hundred eight patients had benign focal lesions, including 30 regenerative nodules, 30 hemangiomas, 13 cases of focal nodular hyperplasia, 12 abscesses, 8 cases of necrosis, 7 cases of focal steatosis areas, and 8 other benign lesions. Hypoenhancement or no enhancement in the late phase was found in 91% of the malignant lesions but in only 37% of the benign lesions (p < 0.001, sensitivity 5 64%, specificity 5 93%). Hyperenhancement in the late phase was found in 20% of the benign lesions but in none of the malignant lesions (p < 0.001, sensitivity 5 21%, specificity 5 100%). Hyperenhancement in the early phase with diffuse complete enhancement was found in 30% of the patients with malignant lesions but in only 2% of the patients with benign lesions (p < 0.001, sensitivity 5 30%, specificity 5 98%). CEUS had a sensitivity of 90%, a specificity of 99%, and an accuracy of 89% in the diagnosis of malignant liver lesions. Conclusion. CEUS is helpful in the differentiation between benign and malignant focal liver lesions.

This item appears in the following Collection(s)