Erfolg und Patientinnenakzeptanz der stereotaktischen Vakuumbiopsie zur Abklärung mammografisch suspekter Läsionen Längsschnittstudie von 1999 - 2007

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-50820
http://hdl.handle.net/10900/45707
Dokumentart: PhDThesis
Date: 2010
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Heuschmid, Martin (Prof. Dr.med.)
Day of Oral Examination: 2010-05-11
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Mammographie
Other Keywords: Vakuumbiopsie , Stereotaktisch , Mikrokalk
Stereotactic , Vacuum-assisted , Biopsy , Mammography , Microcalcification
License: http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Ziel: Evaluierung der stereotaktischen Vakuumbiopsie in der Abklärung mammografisch verdächtiger Läsionen. Die Wertigkeit der Methode sollte anhand der technischen Erfolgsrate, der histologischen Sicherheit sowie der Patientinnenakzeptanz beurteilt werden. Material und Methode: Von April 1999 bis August 2007 wurden 953 mammografisch suspekte Mammaläsionen bei 856 Patientinnen mittels stereotaktischer Vakuumbiopsie in der Radiologischen Klinik der Universität Tübingen abgeklärt. Biopsieerfolg, histologisches Ergebnis der Vakuumbiopsie und nachfolgender Operationen, Komplikationen, Patientinnenakzeptanz und Ergebnisse der mammografischen Kontrolluntersuchungen wurden ausgewertet. Ergebnisse: In 97,1% der Fälle konnte eine komplette oder repräsentative Entfernung des vorgesehenen Areals erzielt werden. Nicht repräsentativ (=nicht diagnostisch) biopsierte Läsionen wurden operativ entfernt. Von diesen waren 69,8% benigne und 30,2% maligne. Entsprechend der BI-RADS® Klassifikation stieg der PPV für Malignität mit steigender BI-RADS® Klasse von 0% für Läsionen der BI-RADS® Kategorisierung 2 auf 15,8% für BI-RADS® 3-Befunde auf 26,5% für BI-RADS® 4-Läsionen bis auf 75,3% für BI-RADS® 5-Läsionen. Im Rahmen der Verlaufskontrolle trat in einem Fall ein Karzinom bei Z. n. benigner stereotaktischer Vakuumbiopsie auf. Histologische Unterschätzungen, d. h. diskrepante Befunde von stereotaktischer Vakuumbiopsie und anschließender operativer Biopsie traten auf. ADH wurden in 30,0% unterschätzt. Die Sensitivität der stereotaktischen VB lag bei 96,5%, die Spezifität bei 100%. 90,9% der Patientinnen verspürten während der stereotaktischen VB keine oder leichte Schmerzen. Es traten keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse auf, die einer chirurgischen Intervention bedurften. Eine Akzeptanzrate von 98,5% bei den Patientinnen belegte die sehr gute Verträglichkeit dieser Methode. Schlussfolgerung: Die stereotaktische VB ist eine gut verträgliche und zuverlässige Methode zur Abklärung mammografischer Läsionen und kann eine Operation in Allgemeinanästhesie ersetzen. Aufgrund der histologischen Unterschätzung sollte bei mittels stereotaktischer Vakuumbiopsie diagnostizierter ADH eine operative Exzision der Läsion folgen. Mammografische Kontrollaufnahmen von benignen Befunden bestätigen die diagnostische Genauigkeit der stereotaktischen VB auch im mehrjährigen Verlauf.

Abstract:

Purpose: To evaluate technical success rate, histological accuracy and patient acceptance of stereotactic vacuum-assisted breast biopsies for diagnostic assessment of mammographically suspect lesions. Materials and Methods: In 856 patients with mammographically detected breast lesions 953 stereotactic vacuum-assisted 11-gauge core biopsies were performed at the University Hospital of Radiology in Tuebingen from April 1999 until August 2007. All lesions were classified according to the BI-RADS® categories of the ACR. Technical success rate of biopsies, histological accuracy, complications, patient acceptance and follow-up mammograms were evaluated. The histological results of stereotactic vacuum-assisted biopsies were compared to postoperative results. Results: 97,1% of the lesions were removed completely or representatively. Lesions that were assessed not representatively removed with vacuum-assisted biopsy were excised. 69,8% of the lesions were diagnosed as benign, malignancy was found in 30,2%. The rate of malignancy increased from 0% for BI-RADS® category 2 to 15,8% for BI-RADS® category 3, to 26,5% for BI-RADS® category 4 and increased further to 75,3% for BI-RADS® category 5. One lesion diagnosed as benign at stereotactic vacuum-assisted breast biopsy changed to malignancy at follow-up. Histological underestimation occurred in 30% of lesions yielding ADH at vacuum-assisted breast biopsy. The sensitivity and specificity of stereotactic vacuum-assisted breast biopsy in this trial were 96,5% and 100% respectively. 90,9% of patients reported little or no pain during the procedure. Complications requiring specific surgical intervention did not occur. 98,5% of the patients stated they would undergo vacuum-assisted breast biopsy again. Conclusion: Stereotactic vacuum-assisted breast biopsy is a well tolerated accurate technique for diagnosis of mammographically suspect lesions and can replace open surgery in general anaesthesia. In case of ADH lesions diagnosed at stereotactic vacuum-assisted breast biopsy, surgical excision is indicated. Long-term follow-up mammography of benign lesions confirms the accuracy of stereotactic vacuum-assisted breast biopsy.

This item appears in the following Collection(s)