Chondrosarkom, Liposarkom, Synovialsarkom - Therapie, Überleben und Funktionalität im Verlauf von 10 Jahren

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-49010
http://hdl.handle.net/10900/45672
Dokumentart: PhDThesis
Date: 2010
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Wülker, N. (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2010-01-04
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Chondrosarkom , Synovialsarkom , Liposarkom , Chemotherapie , Strahlentherapie
Other Keywords:
Chondrosarcoma , Liposarcoma , Synovialsarcoma
License: http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit Therapie, Überlebensraten und postoperativer Funktionalität von Patienten mit Chondro-, Lipo- oder Synovialsarkom. Daten von insgesamt 47 Patienten, die im Zeitraum von Januar 1995 - Dezember 2004 in der Abteilung für Orthopädie der Universität Tübingen behandelt wurden, konnten retrospektiv ausgewertet werden. In diesen zehn Jahren konnten 20 Chondrosarkom-, 18 Liposarkom- und neun Synovialsarkompatienten erfasst werden. Die Datenerhebung erfolgte aus den Krankenakten, der Pathologiebefund wurde für die Aufnahme in die Studie zugrunde gelegt. Bei der Diagnose des Chondrosarkoms waren die Patienten im Durchschnitt 56 Jahre alt und zu 50% (n=20) männlich. Der Tumor war zu 78% größer als fünf cm und 80% der Patienten hatten Schmerzen. Die meisten Patienten wurden ausschließlich operativ therapiert (85%), Komplikationen traten dabei bei neun Patienten (53%; n=9) auf. Die meisten Rezidive entwickelten sich bei den Therapieformen OP+RTh (200%). Bei der alleinigen RTh traten die meisten Metastasen auf (200%). Die Überlebensrate betrug 95%. Die Sterberate war bei Therapie mit OP+RT+C mit 100% am höchsten. Bei Betrachtung aller Patienten wiesen diese eine Steigerung des Funktions- Scores um 23,3% innerhalb der ersten fünf postoperativen Jahre auf. Die Gruppe der rezidivfreien Patienten erreichte eine Erhöhung der Werte um 20,4%. Zum Zeitpunkt der Diagnose des Liposarkoms waren die Patienten im Durchschnitt 54,4 Jahre alt, der Anteil der Männer betrug 72% (n=18). Der Tumor war zu 89% größer als 5 cm, das Hauptsymptom war mit 94% die Schwellung. Die größte Patientengruppe wurde mit der Kombination OP+RT therapiert (44,4%), hier traten keine postoperativen Komplikationen auf. Bei OP+RT+C und nur OP kam es in je 25% der Fälle zu Komplikationen. Die größte Anzahl an Rezidiven entwickelten sich bei der Therapieform OP+CTh (50%). Die meisten Metastasen entwickelten sich bei der Therapiekombination OP+CTh mit 100% (n=2). Die Überlebensrate betrug 75%, die meisten Todesfälle waren bei der Therapie mit OP+CTh feststellbar (100%). Der funktionelle Aspekt zeigte eine Steigerung von 18,4% nach fünf Jahren bei allen Patienten, bei den rezidivfreien Patienten lag diese bei 8,1%. Der Patient mit Synovialsarkom war bei der Diagnose durchschnittlich 50 Jahre alt und zu 33,3% (n=9) männlich. Der Tumor war zu 79% größer als 5 cm, Schmerzen bestanden bei 66,6% der Patienten. Die größte Patientengruppe findet sich bei der Therapie mit OP+RTh+CTh (44,4%), zu postoperativen Komplikationen kam es nicht. Zur Metastasierung kam es bei OP+RTh+CTh (50%). Die Überlebensrate lag bei 82%, die Sterberate war mit 25% in der Gruppe OP+RTh+CTh am höchsten. Der Funktions- Score aller Patienten zeigte eine Verbesserung von 13,7% innerhalb von fünf Jahren, der der Rezidivfreien erhöhte sich um 8,8%. Die Prognose der Weichteilsarkome hat sich in den letzten Jahren durch die Verbesserung der OP- Technik und die Möglichkeiten adjuvanter und neoadjuvanter Therapiestrategien verbessert. Die optimale Behandlung im Sinne eines multimodalen Therapiekonzeptes kann jedoch nur in entsprechenden Kompetenzzentren gewährleistet sein. In dieses Therapiekonzept sollten die Optimierung der postoperativen körperlichen Funktionen sowie das Anstreben einer möglichst hohen Lebensqualität mit einfließen. Weitere objektivierbare Untersuchungen bezüglich dieser Parameter erscheinen daher besonders erstrebenswert.

Abstract:

The present work deals with therapy, survival rates and postoperative function of patients with chondro-, lipo- or synovial sarcoma. Data from a total of 47 patients, who were treated in the period between January 1995 and December 2004 in the Department of Orthopaedics at the University of Tubingen, could be evaluated retrospectively. In these the years, 20 chondrosarcoma, 18 liposarcoma and 9 synovial sarcoma patients were recorded. Data was collected from medical records; pathology findings were set as a basis for this study. In the diagnosis of chondrosarcoma patients were on average 56 years old and 50% (n=20) male. The tumour was to 78% larger than 5 cm and 80% of patients experienced pain. Most patients were treated only surgically (85%), while complications occurred in nine patients (53%, n=9). Most recurrences appeared in the forms of therapy OP+RTh (200%). Most metastases occurred at the sole RTh (200%). The survival rate was 95%. The death rate was in therapy with OP+RT+C at 100% maximum. When observing all patients, these had an increase in functional score by 23.3% within the first five postoperative years. The group of recurrence-free patients reached an increase in the levels by 20.4%. At the time of diagnosis of liposarcoma, the patients were on average 54.4 years old, the proportion of men was 72% (n=18). The tumour was to 89% larger than 5 cm, the main symptom was swelling at 94%. The largest group of patients was treated with the combination of OP+RT (44.4%); there were no postoperative complications. Complications occurred in 25% of the both cases in OP+RT+C and in OP only. The largest number of recurrences appeared in the form of therapy OP+CTh (50%). Most metastases developed in the therapy combined with OP+CTh 100% (n=2). The survival rate was 75%, most deaths occurred in the treatment with OP+CTh, detected (100%). The functional aspect showed an increase of 18.4% after five years in all patients, in the recurrence-free patients this was at 8.1%. Patients with synovial sarcoma were on average 50 years old and 33.3% (n=9) male at diagnosis. The tumour was to 79% larger than 5 cm; pain was experienced by 66.6% of patients. The largest group of patients was found in the treatment with OP+RTh+CTh (44.4%). Postoperative complications did not occur. Metastasis was observed in OP+RTH+CTH (50%). The survival rate was 82%, the highest mortality rate was 25% in the group OP+RTh+CTh. The functional score of all patients showed an improvement of 13.7% within five years; the same increased by 8.8% in the recurrence-free patients. The prognosis of soft tissue sarcomas has improved in recent years by improving surgical technique and the possibilities of adjuvant and neoadjuvant therapy strategies. The optimal treatment in terms of a multimodal therapy concept can only be provided in appropriate centres of expertise. In this therapeutic concept the optimisation of the postoperative physical functions as well as aiming for the highest possible quality of life should be integrated. Further objectifiable examinations on these parameters thus appear particularly desirable.

This item appears in the following Collection(s)