Metrische dreidimensionale Analyse der Gesichtsweichteilmorphologie bei 3- bis 6-jährigen Kindern europäischer Abstammung

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-48999
http://hdl.handle.net/10900/45671
Dokumentart: PhDThesis
Date: 2010
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Göz, Gernot (Prof. Dr. Dr.)
Day of Oral Examination: 2010-06-14
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Normalwert
Other Keywords: Dreidimensionale Analyse , 3D Scan , Gesichtsweichteilmorphologie , 3- bis 6-Jährige
Three-dimensional analysis , Facial soft tissue morphology , 3- to 6-year-old children , Standard values
License: http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Ziel dieser Untersuchung war es, Normwerte für die Weichteilmorphologie von 3- bis 6-jährigen Kindern europäischer Herkunft zu erstellen und die geschlechtsspezifischen Unterschiede sowie die Änderung der gemessenen Parameter im Wachstum zu bestimmen. Hierfür wurden 2290 Aufnahmen mit dem Programm OnyxCeph ausgewertet. In die 3D-Aufnahmen wurden nach Farkas und Hajeer Weichteilpunkte eingezeichnet und frontale, seitliche und paarige Messstrecken sowie Winkel gemessen. Nach Altersgruppen und Geschlecht getrennt wurden Mittelwerte und Standardabweichungen gebildet sowie der systematische und statistische Messfehler berechnet. Die hier herausgearbeiteten Mittelwerte haben aufgrund der großen Anzahl an Aufnahmen durchaus Normwertcharakter. Da der absolute und relative Messfehler mit der Anzahl der Probanden abnimmt, ist die Qualität der Messwerte als höher einzustufen als die vergleichbaren Werte der Studien von Farkas. Die vergleichbaren Mittelwerte der Studien von Farkas stimmen mit den Ergebnissen dieser Studie überein. Die geschlechtsspezifischen Unterschiede sind eindeutig in der Gesichtsvertikalen zu finden. Weitere Unterschiede liegen beim Abstand der Augenwinkel, der Nasenbreite, der Kieferbögen und der Gesichtstiefen vor. Der bedeutendste Unterschied ist im Bereich der Lippen anzutreffen. Mädchen haben ein konkaveres Lippenprofil als Jungen. Die altersspezifischen Signifikanzen sind auch hier in der Vertikalen zu finden, insbesondere in der Nasenlänge. Weiterhin unterscheidet sich noch signifikant die Zuwachsrate des Abstandes der Ober- und Unterlippe zur Steinerlinie und zur E-Line, welche die bereits erwähnte Zunahme der Lippenkonkavität nochmals unterstreicht, die bei Mädchen ausgeprägter ist als bei Jungen.

Abstract:

The aim of this study was to establish standard values for the soft tissue morphology of 3- to 6-year-old children of European origin and to determine the gender differences and the change of the measured parameters during growth. For this 2290 3D images were analyzed using the program OnyxCeph. In the 3D images soft tissue landmarks by Farkas and Hajeer were located and frontal, lateral and paired distances and angles were measured. Arithmetic means and standard deviations were derived by age and sex and the systematic and statistical errors were calculated. The arithmetic means worked out here can be considered to have standard value character because of the large number of images. Since the absolute and relative measurement error decreases with the number of subjects, the quality of the measurements should be considered as higher than the corresponding values of the studies of Farkas. The comparable arithmetic means of studies by Farkas correspond with the results of this study. The gender differences are clearly found in the facial vertical. Other differences exist in the distance of the corners of the eyes, the nose width, jaw arches and facial depths. The most significant difference is found in the area of the lips. Girls have a more concave lip profile than boys. The age-specific significances are also found here in the vertical, especially in the nose. Furthermore the growth rate of the distance between the upper and lower lips to Steiner Line and the E-Line is significantly different, which underlines the already mentioned increase in the concavity of the lips again which is higher in girls than in boys.

This item appears in the following Collection(s)