Brustrekonstruktion und Radiatio bei Mammakarzinom nach Ablatio mammae: Eine retrospektive Analyse der Universitätsklinik Tübingen

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Classen, Johannes (Privatdozent Dr. med) de_DE
dc.contributor.author Nitzsche, Sibille de_DE
dc.date.accessioned 2010-04-13 de_DE
dc.date.accessioned 2014-03-18T09:42:40Z
dc.date.available 2010-04-13 de_DE
dc.date.available 2014-03-18T09:42:40Z
dc.date.issued 2010 de_DE
dc.identifier.other 321758161 de_DE
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-46733 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/45623
dc.description.abstract Zielsetzung: Das kosmetische Ergebnis und die lokale Komplikationsrate einer Brustrekonstruktion nach Ablatio mammae können durch die Strahlentherapie negativ beeinflusst werden. Ziel der Untersuchung war es, die Behandlungsergebnisse im Tübinger Patientenkollektiv zu analysieren. Methoden: Untersucht wurden Patientinnen, die am Klinikum Tübingen im Zeitraum von 1985 bis 2004 eine Strahlentherapie der Brustwand nach Ablatio mammae erhalten haben, und bei denen vor oder nach der Strahlentherapie eine Brustrekonstruktion erfolgte. Als Endpunkte galten: Lokoregionäre Tumorkontrolle, operative Zweiteingriffe aufgrund von Rekonstruktionskomplikationen und der Fibrosegrad nach Baker- und nach CTCAE-Score als maximale Ausprägung während der Nachsorge bzw. zum letzten Beobachtungszeitpunkt. Alle Endpunkte wurden zum Drei-Jahresszeitpunkt nach der Kaplan-Meier-Methode berechnet. Ergebnisse: Die Daten von 109 Patientinnen mit einem medianen Alter von 47 Jahren (31-74) wurden ausgewertet. Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 34 Monate (3-227). Alle Pat. wurden an der Thoraxwand bzw. an der rekonstruierten Brust mit 50 Gy bestrahlt. 44 Patientinnen erhielten eine Boostbestrahlung (mediane Dosis 10 Gy). Bei 95 Pat. wurde die Strahlentherapie im Rahmen der Primärtherapie, bei 12 Pat. aufgrund des ersten und bei 2 Pat. aufgrund des 2. Rezidivs durchgeführt. 82 Pat. wurden heterolog, 20 Pat. autolog und 7 Pat. mit einer kombinierten Technik rekonstruiert. 8 Patientinnen wurden vor und 101 Pat. nach der Rekonstruktion bestrahlt. Die lokoregionäre Tumorkontrolle nach 3 Jahren betrug 90% (CI: 83-91%). Die Wahrscheinlichkeit keine operativen Zweiteingriffe aufgrund von Rekonstruktionskomplikationen zu benötigen betrug 68% (CI: 58-78%). Die Wahrscheinlichkeit keine kontralaterale Brustanpassung zu benötigen betrug 70% (CI: 60%-79%). Die Wahrscheinlichkeit keine höhergradige maximalen Fibrose nach dem Baker-Score bzw. nach dem CTCAE-Score zu entwickeln betrug 57% (CI: 44-70%) bzw. 80% (CI: 70-90%). Die Wahrscheinlichkeit keine höhergradige Fibrose nach dem Baker- Score bzw. nach dem CTCAE-Score zum letzten Beobachtungszeitpunkt zu entwickeln betrug 82% (CI: 71-92%) bzw. 2% (CI: 95-100%). Die Wahrscheinlichkeit insgesamt keine höhergradige chronische Nebenwirkungen zu erleiden betrug 87% (CI:79-94%). Die statistische Auswertung zeigte keinen signifikanten Einfluss des Rekonstruktionsverfahrens oder der Boostbestrahlung auf die jeweiligen Endpunkte. Über den möglichen Einfluss der Therapiesequenz konnte aufgrund der ungleichen Gruppengröße keine Aussage gemacht werden. Schlussfolgerungen: Das Ergebnis der Brustrekonstruktion in Kombination mit einer Strahlentherapie wird durch zahlreiche Komplikationen beeinflusst. Faktoren, welche die untersuchten Endpunkte signifikant beeinflussten, konnten nicht identifiziert werden. de_DE
dc.description.abstract Purpose: The cosmetic outcome and the local rate of complication in case of breast reconstruction after breast ablation may be influenced negatively by radiation. The purpose of this survey was to analyse the outcome of the therapy of a selected group of women at the clinical centre of Tuebingen. Method: Women were studied with radiation therapy between 1985 and 2004 at the clinical centre of Tuebingen. They had a breast ablation and breast reconstruction either before or after radiation therapy. There were following endpoints: the locoregional survival, a second operation due to complications of the reconstruction and high-grade fibrosis graduated by Baker-Score and by CTCAE-Score during follow-up care and at the time of last surveillance, respectively. Every endpoint was calculated using Kaplan-Meier-method at the three-years surveillance. Finding: During the survey, information of 109 women at the average age of 47 years (31-74) has been evaluated. The average time of surveillance was 34 months (3-227). All women were treated with radiotherapy at the chest wall or at the reconstructed breast with 50 Gy. 44 women were irradiated with a boost-radiation (average dosage 10 Gy). 95 women were irradiated due to primary therapy, 12 women were irradiated due to relapse and 2 women were irradiated due to secondary relapse. 82 women received a heterologous breast reconstruction, 20 an autologous and 7 received a combined breast reconstruction. 8 women were irradiated before and 101 women after breast reconstruction. Locoregional survival at three-years surveillance was 90% (CI: 83-91%). The probability not to be operated once again because of complications of reconstruction was 68% (CI: 58-78%). The probability not to receive an adjusting operation of the breast at the other side was 70% (CI: 60%-79%). The probability not to develop a high-grade fibrosis classified by Baker-Score and by CTCAE-Score at all was 57% (CI: 44-70%) and 80% (CI: 70-90%), respectively. The probability not to develop a high-grade fibrosis classified by Baker-Score and by CTCAE-Score at the time of last follow-up care was 82% (CI: 71-92%) and 2% (CI: 95-100%), respectively. The probability not to develop a chronic side effect at large was 87% (CI:79-94%). The statistic analysis revealed no significant effect of the breast reconstruction and boost-radiation to the respective endpoints. The different sizes of the analyzed groups did not allow deriving any findings regarding the effects of the sequence of treatment. Conclusion: The result of the breast reconstruction in conjunction with radiation therapy is influenced by a high number of complications. No factors could be identified that affect the analyzed endpoints significantly. en
dc.language.iso de_DE de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Strahlentherapie , Brustkrebs , Mammaamputation , Rekonstruktion , Komplikation de_DE
dc.subject.ddc 610 de_DE
dc.subject.other Radiation therapy , Breast cancer , Breast ablation , Reconstruction , Complication en
dc.title Brustrekonstruktion und Radiatio bei Mammakarzinom nach Ablatio mammae: Eine retrospektive Analyse der Universitätsklinik Tübingen de_DE
dc.title Breast reconstruction and radiation therapy in case of breast cancer after breast ablation: a retrospective survey at the clinical centre of Tuebingen en
dc.type Dissertation de_DE
dcterms.dateAccepted 2006-11-07 de_DE
utue.publikation.fachbereich Sonstige de_DE
utue.publikation.fakultaet 4 Medizinische Fakultät de_DE
dcterms.DCMIType Text de_DE
utue.publikation.typ doctoralThesis de_DE
utue.opus.id 4673 de_DE
thesis.grantor 05/06 Medizinische Fakultät de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record