Psychiatrische Konsiliartätigkeit in der Untersuchungshaft in der Außenstelle Tübingen der Justizvollzugsanstalt Rottenburg

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-46598
http://hdl.handle.net/10900/45621
Dokumentart: Dissertation
Date: 2010
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Foerster, Klaus (Prof.)
Day of Oral Examination: 2009-11-06
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Untersuchungshaft , Psychische Störung , Gefangener , Konsiliarpsychiatrie
Other Keywords: Justuzvollzugsanstalt Rottenburg , Psychiatrische Konsiliartätigkeit , JVA / Rottenburg , Außenstelle Tübingen , U-Häftling , U-Haft
Psychiatric consultation service , Imprisonment on remand , Remand prisoner , Tübingen branch office , Rottenburg prison , Germany
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Hintergrund In zahlreichen internationalen Studien wurden übereinstimmend hohe Prävalenzraten an psychischen Störungen in Gefängnispopulationen gefunden, insbesondere unter Untersuchungshäftlingen. Für Deutschland liegen keinerlei Daten bezüglich Häufigkeiten der verschiedenen psychiatrischen Störungen von Untersuchungshäftlingen vor. Ziel der Erhebung war die Untersuchung der Annahme, ob ein echter Bedarf an konsiliarpsychiatrischer Behandlung bestand und ob diese einen positiven Einfluss auf den Krankheitsverlauf hatte. Material und Methodik An 200 ausgewählten männlichen Untersuchungshäftlingen der Außenstelle Tübingen (JVA Rottenburg), die der psychiatrische Konsiliardienst zwischen August 2003 und Juli 2008 (60 Monate) behandelte, wurde unter Berücksichtigung soziodemographischer Daten die Art der psychischen Erkrankung nach ICD-10 ermittelt. Der Krankheitsverlauf unter psychiatrischer, insbesondere unter psychopharmakologischer Behandlung wurde mithilfe der CGI-Skalen festgestellt. Ergebnisse Bei 100 % der U-Häftlinge konnte mindestens eine F-Diagnose nach ICD-10 (Psychische und Verhaltensstörungen) durch den Konsiliarpsychiater gestellt werden. Als größte Störungsgruppen erwiesen sich die F1-Störungen (Suchterkrankungen) mit 43,5 %, gefolgt von den F4-Störungen (Neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen) mit 35 %. Noch relativ stark vertreten waren die F6-Diagnosen (Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen) mit 24,5 %. Unter 14,5 % der U-Häftlinge konnte eine affektive Störung (F3) diagnostiziert werden und 6 % litten an einer F2- Störung (Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störung). Der überwiegende Anteil (73,6 %) der Störungen besserte sich unter konsiliarpsychiatrischer Behandlung. Schlussfolgerung Der hohe Prozentsatz an diagnostizierten psychischen Störungen spiegelt einen hohen psychiatrischen Behandlungsbedarf wieder. Im Weiteren kann von einem positiven Einfluss auf den Krankheitsverlauf durch die psychiatrische Behandlung ausgegangen werden kann. Weitere Studien in Untersuchungshaftanstalten zur Prävalenzerhebung psychiatrischer Störungen sind erforderlich. In Anbetracht der vorliegenden Erhebung erscheint der Ausbau einer angemessenen psychiatrischen Versorgungsstruktur, wie beispielsweise dem psychiatrischen Konsiliardienst, dringend erforderlich.

Abstract:

Background A lot of international studies have shown consistently high prevalence rates of psychiatric disorders in prisoners, especially in remand prisoners. There are no studies for Germany of the frequencies of the different psychiatric disorders in remand prisoners.The objective of this survey was the investigation of the assumption, that there is a real demand for psychiatric treatment by the consultant and if there is a positive influence on the course of the disease. Material and methods In 200 selected male remand prisoners of the Tübingen branch (JVA Rottenburg), who the consultant treated between August 2003 and July 2008 (60 months), the kind of mental disorder according to the ICD-10 system was identified. Sociodemographic data were considered. The course of disease under treatment with psychotropic drugs was evaluated using the Clinical Global Impressions Scales (CGI). Results 100 % of the remand prisoners had at least one F-diagnosis according to the ICD-10 (psychiatric disorders and abnormal behaviour). The most common finding was F1 disorders (addictive disorders) with 43.5 %, followed by F4 disorders (neurotic, stress and somatoform disorders) with 35 %. F6 diagnosis (personality and behavioural disorders) were also frequent with 24.5 %. In 14.5 % of the remand prisoners an affective disorder (F3) was diagnosed and 6 % were suffering from a F2 disorder (schizophrenia, schizotype and delusional disorder). The majority of the disorders (73.6 %) improved under psychiatric treatment by the consultant. Conclusions The high number of diagnosed mental disorders reflects a big demand for psychiatric treatment. A positive effect on the course of disease can be assumed. Future studies in remand centres to collect data of prevalences of mental disorders are necessary. Considering the present survey an improvement in the adequate psychiatric supply, like the consultant service, is urgently needed.

This item appears in the following Collection(s)