Zeitliche Darstellung von Zungenbewegungen bei Sprachsequenzen mittels Elektromagnetischer Artikulographie

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-45833
http://hdl.handle.net/10900/45603
Dokumentart: Dissertation
Date: 2010
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Göz, Gernot (Prof. Dr. Dr.)
Day of Oral Examination: 2004-11-30
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Elektromagnetische Artikulographie , Zunge , Dyskinesie
Other Keywords: Zungenbewegung , Körperhaltung
Electromagnetic artikulography , Tongue , Tongue movement , Body posture
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Einleitung: Die Dysfunktion von Zungen- und Lippenmuskulatur ist eine weit verbreitete Störung. Folgen dieser Dysfunktion sind Fehlentwicklungen und Entwicklungsstörungen im Gesichts-, Kieferbereich und in der Dentition. Die Untersuchung der Zungen und Lippenbewegung ist mit herkömmlichen Methoden nicht hinreichend genau durchzuführen. Die Methode der elektromagnetischen Artikulographie bietet dagegen vielfache präzise Analysemöglichkeiten. Material und Methoden: Die Studienpopulation bestand aus 25 Probanden, davon waren 14 weiblich und 11 männlich. Der Median lag bei 26 Jahren, der Interquartilsabstand betrug 1 Jahr. Der älteste Teilnehmer war 29 Jahre, der jüngste Teilnehmer war 23 Jahre alt. Es wurde darauf geachtet, dass keine funktionellen und strukturellen Auffälligkeiten vorlagen. Die Messungen wurden mit dem Tübinger Artikulographen durchgeführt. Jeder Proband wiederholte dabei in aufrechter und entspannter Körperhaltung die Vokal- Konsonant- Vokal- Sequenzen (metasate, metatate, metanate, metalate, metakate, metaschate, metafate) jeweils zehnmal. Ergebnisse: Mit Hilfe von oneway-Analysen wurde der Einfluss des Leitfaktors, aufrechte und entspannte Körperhaltung auf den Messfehler berechnet. Hierbei zeigte die Körperhaltung keinen statistisch signifikanten Einfluss auf den Messfehler. Im Hinblick auf die Messwerte zeigte sich bei den Zeitintervallen T1, T3, T5, T6 und T7 ein statistisch signifikanter Unterschied zwischen aufrechter und entspannter Körperhaltung. Bei allen weiteren Zeitintervallen zeigte sich kein statistisch signifikanter Unterschied. Schlussfolgerung: Die errechneten Ergebnisse zeigen, dass der Tübinger Artikulograph für die genaue Untersuchung der Zungenbewegungen geeignet ist. Mit der erstellten Normwerttabelle können zukünftig gemessene Daten verglichen und zuverlässig beurteilt werden. Im Sinne der Vereinfachung des Versuchsaufbaus muss bezüglich des Messfehlers in weiteren Untersuchungen die Position nicht mehr berücksichtigt werden.

Abstract:

Introduction: The dysfunction of tongue musculature and lip musculature is a widespread disturbance. Results of this dysfunction are undesirable trends and developmental disturbances in the face, pine area and in the dentition. The diagnostic of the tongue and lip movement is insufficiently exact with other methods. The method of the electromagnetic Artikulographie offers multiple exact analysis possibilities. Material and methods: The study population existed of 25 test persons, 14 female and 11 manly. The Median was 26 years. The oldest participant was 29 years; the latest participant was 23 years old. It was seen to the fact, that no functional and structural conspicuities were given. The measurements were carried out with the Tübingen Artikulograph. Every test person repeated in an upright and relaxed position the vocal consonant vocal sequences (metasate, metatate, metanate, metalate, metakate, metaschate, metafate) ten times. Results: With the help of oneway – analyses the influence of the leading factor, upright and relaxed position was calculated on the measurement error. On this occasion, the position showed no statistical significant impact on the measurement error. In view of the measured values a statistical significant difference appeared with the time intervals T1, T3, T5, T6 and T7 between upright and relaxed position. All other time intervals showed no statistical significant difference. Conclusion: The calculated results show that the Tübingen Artikulograph is suitable for the exact diagnostic of the tongue movements. The generation of a table with standard values allows comparing the future measured values. To simplify the experiment, the body position must not be considered.

This item appears in the following Collection(s)