Zur Differentialdiagnose des psychoorganischen Syndroms unter besonderer Berücksichtigung der reversiblen Formen

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-45442
http://hdl.handle.net/10900/45595
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 1981
Source: Gerontopsychiatrie / von Christa Brenner ... Hrsg. von H. Häfner .... - Stuttgart [u.a.] : Fischer, 1981
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Differentialdiagnose
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Der Begriff «psychoorganisches Syndrom» erweckt manchmal den Eindruck des Unabänderlichen, des Definitiven und Endgültigen. Bei Ärzten und Patienten breitet sich nicht selten diagnostische und therapeutische Resignation aus, sobald diese Diagnose gestellt oder erwogen wird. Wir möchten versuchen zu zeigen, daß diese Resignation nicht immer berechtigt ist: Das psychoorganische Syndrom kann in bestimmten Fällen voll reversibel sein. Aus diesem Grund schlug SPOERRI bereits 1969 eine Unterteilung des allgemeinen psychoorganischen Syndroms vor in ein reversibles und in ein irreversibles hirndiffuses Psychosyndrom.

This item appears in the following Collection(s)