Long term effects after feedback of slow cortical potentials and of Theta / Beta - amplitudes in children with Attention Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD)

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-44008
http://hdl.handle.net/10900/45553
Dokumentart: Dissertation
Date: 2009
Source: Erschienen in: International Journal of Bioelectromagnetism, Vol 10, 2008, Nr. 4
Language: English
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Birbaumer, Nils (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2009-11-05
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom , Neurofeedback , Biofeedback-Therapie , Längsschnittuntersuchung
Other Keywords:
Attention-Deficit-Hyperactivity-Disorder , Follow-up , Biofeedback
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Obwohl Neurofeedback schon seit über 30 Jahren zur Behandlung der ADHS genutzt wird und mehrere Studien positive Effekte auf Verhalten und kognitive Funktionen nachweisen konnten, wird Neurofeedback noch nicht als eine Standardtherapie angesehen. Verantwortlich hierfür ist die schlechte Studienlage hinsichtlich Langzeitergebnissen und methodische Schwächen der Studien. Die vorliegende Studie greift an diesen Punkten an und liefert erstmals Langzeitergebnisse von Neurofeedback in der Behandlung von ADHS. Im Theta/Beta Training sollten die Kinder die Selbstkontrolle über ihre Theta und Beta Bänder erlernen. Je nach Aufgabenstellung, Aktivierungs- oder Deaktivierungsaufgabe, musste der Theta/Beta Quotient entweder vermindert oder erhöht werden. In der SCP Gruppe galt es der Aufgabe entsprechend, Potentialverschiebungen der LPs in die elektrisch positive oder negative Richtung zu erzeugen. In der LP Gruppe blieben erlernte Selbstregulationsfähigkeiten sowohl in Feedback- als auch in Transferaufgaben erhalten oder konnten sogar weiter verbessert werden. Die gleiche Beobachtung konnte auch in der Theta / Beta Gruppe gemacht werden. Besonders erfreulich sind die positiven Entwicklungen in der Negativierungs bzw Aktivierungsaufgaben. Während die Teilnehmer beider Gruppen sich in ihrer Aufmerksamkeitsfähigkeit weiter verbesserten, blieben sie im DSM Fragebogen auch nach 2 Jahren noch unterhalb des Schwellenwertes. Die vorliegende Studie liefert erstmals Langzeitdaten für den Trainingserfolg nach einem Neurofeedback Training im Rahmen der Behandlung der ADHS. Hierbei konnte eine nachhaltige Stabilität, sowohl der klinischen Parameter, als auch der Selbstregulationsfähigkeit kortikaler Potentiale gezeigt werden. Somit kann Neurofeedback als eine wirksame Therapieoption für die ADHS betrachtet werden.

Abstract:

Though it had already been shown in the 1970s that neurofeedback improves attention, academic performance and social behavior in children with ADHD, it has not been considered as a standard therapy so far. This is mainly due to the small number of controlled studies fulfilling methodological standards - especially long term data was not available so far. We are the first to present long term data of children undergoing neurofeedback training. 47 patients in the age of 8 – 12 years were randomly assigned to two different training groups. One group was trained to self regulate slow cortical potentials (SCP), the other group tried to influence Theta- and Beta-amplitudes. Follow-up evaluation was carried out 6 months and more than 2 years after the last training session. Eleven children of the SCP group and 12 children of the Theta/Beta group took part in three booster sessions. Parents rated behavioral symptoms as well as frequency and impact of problems. Attention was measured with the Testbatterie zur Aufmerksamkeitsprüfung (TAP). All improvements in behavior and attention that had been observed at previous assessments turned out to be stable. Yet another significant reduction of number of problems and significant improvement in attention was observed. EEG-self regulation skills were preserved. In each group, half of the children no longer meet ADHD - criteria. Considering this outcome neurofeedback appears to be an alternative or complement to traditional treatments.

This item appears in the following Collection(s)